Öffentlichkeit

Flashmob gegen Internetzensur

Nette Aktionsidee von ZensiertDas! aus Dresden: Flashmob gegen Internetzensur.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Die Idee der Aktion war es die Missachtung der Grundrechte und Grundsätze unseres Rechtsstaats durch die Große Koalition darzustellen. SPD und CDU, jewils durch einen Zettel gekennzeichnet, jagen die anderen Teilnehmer. Auch diese tragen Zettel die sie zum Beispiel als „Demokratie“ oder „Freiheit“ auszeichnen. Sobald die Parteien jemanden erwischt haben stirbt diese Person einen theatralischen Tod. Am Ende liegt die gesamte Demokratie geschlagen am Boden. An die verwirrten Passanten haben wir selbstverständlich Flyer mit Argumenten gegen Internetzensur verteilt. Und auch an dieser Stelle nochmal der Aufruf: Initiiert selber Aktionen gegen die Internetzensur!

32 Kommentare
  1. Ein Flashmob war’s insofern, dass sich viele der Leute vorher nicht kannten. ZensiertDas.Net hatte dazu aufgerufen und dann sind einfach Leute gekommen.

  2. Ich fand die Aktion auch nicht schlecht, aber mir wäre es lieb, wenn mal ein paar Charaktere da mitmachen würden. Man gewinnt doch den Eindruck, dass diese ganze Bewegung von ein paar spätpupertären Freaks geführt wird, die hinter allem eine Weltverschwörung vermuten, weil sie keine Freundin abkriegen.

  3. @hans #10:

    Der Slogan basiert auf dem feinen Unterschied zwischen „Objektiv Illegalen Content endgültig vom Netz nehmen und die Betreiber dingfest machen“ und „unkontrollierbare Zensurmechanismen etablieren, die die jeden Internetnutzer überwacht und unter generalverdacht stellt“.

    Macht so schon Sinn – auch wenn nicht auf den ersten Blick

  4. @Stefan:

    Also Slogans sollten generell schon auf den ersten Blick Sinn machen, denn als Ottonormalbürger würde ich es so verstehen, dass der junge Mann das Sperren von Kinderpornographie seiten im Internet als Zensur versteht mit.

  5. Ich find das gut. Ich wünschte mir, in dem Nest (Kleinstadt im Land Brandenburg), in dem ich wohne, würde auch mal sowas stattfinden. Das ist hier so verschlafen, meine Mitmenschen wissen noch von garnichts.

  6. Tolle Aktion, aber seid mir nicht böse. Warum wird sowas nicht von Menschen gemacht, die nicht aus dem Rahmen fallen, eines „normalen“ Bürgers? Warums sind es immer Leute mit Rasterlocken, komisch verwachsenen Bärten, Leute die ungepflegt wirken auf die Allgemeinheit?

    Nichts gegen euch, tolle Aktion, schönes Video und die Botschaft ist deutlich. Nur die Akzeptanz von den Leuten die sich nicht für Politik interessieren, denken sich ihren Teil, wenn sie das Gefühl haben das eine Gruppe von Kiffern für Freiheit demonstrieren.

    Vor einem Jahr dachte ich bei solchen Leuten und Aktionen nur „Jaja, gebt das Hanffrei schon klar, Spinner.“ Seit ich mich aber ernsthaft mit Politik auseinander setze sehe ich das anders… wascht euch, rasiert euch, schneidet euch die Haare und entlaust den ein oder anderen, dann wirkt einfach seriöser. :( Die „Anti-Killerspiel Demonstration“ wurde auch nur belächelt weil sich viele Klischee Bilder dort zusammen fanden.

  7. @Linden:
    Ich denke, das ist der falsche Ansatz.
    Warum sollen sich die Menschen erst waschen, um sich für ihre Interessen stark zu machen?
    Man muss nicht aussehen wie ein Bundestagsabgeordneter, um eine Meinung zu vertreten und öffentlich zu machen.
    Und solange Menschen das nicht kapieren und nur Leuten folgen, die sie optisch (oder sonstwie – abgesehen von deren Meinung -) ansprechend finden, haben sie das Prinzip hinter solchen Aktionen sowieso nicht verstanden.
    Man sollte jede Meinung bzw. Äußerung kritisch hinterfragen, nicht nur die von (in deinen Augen) gepflegten oder seriösen Menschen.

    Allerdings darfst du dir gerne einen Anzug anziehen, dich rasieren und eine ähnliche Sache starten, die du nur mit Gleichgesinnten durchziehst. Wenn es etwas bringt. =)

  8. Nein, ich sehe es nicht so drastisch, es geht auch nicht um Anzüge tragen. Wenn ich in mein Soziales Umfeld schaue, auf die Menschen mit denen ich groß geworden bin. Die jungen Menschen im Video repräsentieren keinen dieser Menschen. Ich sage doch auch nicht das nicht für seine Interessen einstehen soll, wenn man dem Allgemein Bild nicht entspricht. Ich fand die Aktion gut und auf Youtube ist es in meinen Favoriten gelandet. Was hat die Allgemeinheit für ein Bild von Studenten? Richtig, faul, immer nur Saufen im Kopf und andere negativ Aspekte. Das dies nicht der Warheit entspricht ist den meisten inzwischen bewusst. Trotzdem sollen solche Aktionen die Menschen zum nachdenken anregen, dass nicht wie die Lemminge der CDU/CSU und SPD hinter her rennen und Menschen über 40, belächeln solche Aktionen, was auch ein wenig an dem auftreten der jungen Personen im Video liegt.

    Um es mit den Worten meines Chefs (der CDU Anhänger ist und mit dem ein reden über Politik nicht möglich ist) er würde das sehen und sagen „Soso das ist also die PP? Assoziale Eintagsfliegen.“ Weil er zu erst auf das Äußere schaut. :/

  9. @Linden
    Wow, da packt einer aber die Vorurteil-Keule aus. Die Leute würden auch nicht viel mehr drüber nach denken wenn so eine Aktion sog. „Normalos“ machen würden. Ich bitte dich.
    Ich persönlich gehöre leider auch zu den Individualisten auf die du so Schimpfst und mal ehrlich warum sollte ich CDU Anhänger oder Leute denen Politik eh am Arsch durch geht von was überzeugen? Die Leute die sich gedanken machen, die werden das auch tun und die anderen, die Leben einfach weiter in ihrer Unwissenheit.

  10. Naja aber die Leute die Interesse an solchen Aktion zeigen, hatten schon vorher Interesse. Wie kann ich mich verständlich machen, denn ich fühle mich missverstanden. Okey sagen wir es so, ich wusste nicht – das sich solche Aktionen nur an die Richten, die sich schon damit beschäftigen. Ich dachte das wäre dazu da um Leute auf etwas aufmerksam zu machen, denen es vorher am Arsch vorbei ging. Tut mir leid.

    Achja, das ist nicht sarkastisch gemeint und man sollte sich nicht selbst als „individualist“ bezeichnen.

  11. „Tolle Aktion, aber seid mir nicht böse. Warum wird sowas nicht von Menschen gemacht, die nicht aus dem Rahmen fallen, eines “normalen” Bürgers? Warums sind es immer Leute mit Rasterlocken, komisch verwachsenen Bärten, Leute die ungepflegt wirken auf die Allgemeinheit?“

    Weil die den Arsch hochbekommen haben? Im Gegensatz zu dir?

    „Achja, das ist nicht sarkastisch gemeint und man sollte sich nicht selbst als “individualist” bezeichnen.“
    Warum denn bitte nicht … ist es jetzt etwa schon schlecht nicht „normal“ zu sein.

    Es tut mir Leid aber deine „nur 08/15 Leute dürfen demonstrieren Einstellung“ kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.

  12. @Lars

    Hey, was soll das heissen ? Bin ich als Normalo etwa schlecht ;-) [nicht wirklich ernst gemeint und was soll ein Normalo überhaupt sein; Fragen über Fragen]

    Ich kann durchaus nachvollziehen was Linden sagen will aber ich teile seine Haltung nicht. Im Endeffekt kommt dabei nur eines dabei raus: Blender. Und davon haben wir eh schon genug (siehe Finanzkrise).

    Abgesehen würde ich sagen, daß die Teilnehmer des Flashmobs recht normal aussahen (zur Erinnerung: wir schreiben das Jahr 2009 ;-).

    Ciao
    Kasimir

  13. Hmm, vielleicht sollt man sich doch mal aufstylen mit Anzug und so und dann in der Öffentlichkeit schwarze Koffer mit ordentlich Schotter an die CDU/SPD geben und im Gegenzug dafür Urheberrechtsgesetze entgegennehmen. Nur mal so in den Raum geworfen.

  14. Es muss in unserem Interesse liegen, dass wir uns so präsentieren, dass wir viele Menschen überzeugen. Ich finde diese Aktion auf jeden Fall gut, aber sehe das ähnlich wie Linden. So erreichen wir nicht die Massen.

  15. Intention war nicht nur, dass wir repräsentativ für alle zählen, die sich gegen Zensur stark machen, sondern hauptsächlich, dass es überhaupt jemand gemacht hat und da die Resonanz auf die Aktion selbst (nicht auf unser Äußeres) doch durchgehend positiv war, scheint es, dass wir doch in einem Gewissen Maße unser Ziel erfüllt haben. Viele andere Flash(Smart)Mob Freunde posten, dass sie ähnliche Mobs gerne in ihren Regionen wiederholen würden und das ist doch wirklich ein Erfolg.

  16. Idee gut, aber Umsetzung zu improvisiert (lose Zettel für Begriffe) und zu albern (Fangespielen? Kichern?).
    Etwas ernster umgesetzt, mit eindeutiger Kleidung bzw. Kostümen und statt durch Abschlagen mit „Gummi“knüppel verprügeln und „töten“, den ganzen Vorgang länger, damit die Passanten Zeit zum Realisieren haben, was da gerade passiert, hätte wahrscheinlich mehr Wirkung. Mein erster Gedanke war „Kinder, spielt woanders“, aber die Zuschauer sollten sich von der Darbietung anfangs ruhig selbst bedroht fühlen dürfen. Was denkt ihr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.