Eine kleine Rundreise durch die Welt der Zensur

Einen sehr schönen Überblick über (Netz-)Zensur weltweit hat Jens Kubieziel im Anon-Wiki zusammengestellt: Eine kleine Rundreise durch die Welt der Zensur.

Daraus ist auch der Datenspuren 2009 Vortrag „Eine Zensur findet statt – Eine kleine Rundreise durch die Welt der Zensur – Wo, Was und Wie?“ entstanden. Die Folien finden sich hier.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

4 Ergänzungen

  1. Die Zensurdefinition der bpb ist putzig:

    – Beschränkung auf die Zensur von „Meinungen“ statt Inhalten allgemein.

    – Behauptung, daß Zensur in Demokratien strikt abgelehnt würde, obwohl nicht zuletzt die geplante oder schon umgesetzte Netzzensur das Gegenteil zeigt.

    Kristine

  2. Interessant ist, das in Deutschland nur die Vorzensur per Grundgesetz verboten ist. Eine Nachzensur ist unter bestimmten zulässig (z.B. Jugendschutz).

    Demzufolge würden die Stoppschilder auch nicht gegen das Zensurverbot im Grundgesetz verstoßen weil es sich hier um eine Nachzensur handelt. Die Inhalte wurden ja durch die Verfügbarmachung im Internet bereits veröffentlicht.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.