Die Macht des Internets

Vorgestern hat die WDR-Sendung Quarks & Co über „Die Macht des Internets“ berichtet. In dem Beitrag „Online-Macht für Bürger – Über das Internet mehr Demokratie wagen?“ kommt auch netzpolitik.org vor.

Jeder kennt es, (fast) jeder braucht es: das Internet. 40 Jahre nach seiner „Geburt“ ist es nicht mehr weg zu denken. Und nie zuvor war die Menschheit so abhängig von einem technischen Netzwerk wie heute. Quarks & Co hakt nach: Wie hat das Internet unsere Gesellschaft verändert, und wie funktioniert es überhaupt?

Die Sendung gibt es auch im Podcast (100 MB) zu finden.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

5 Ergänzungen

  1. Der Bricht wurde mir als totaler Blödsinn angekündigt. Prinzipiell war das gesagte aber okay.
    Bis auf den Quatsch mit dem Pagerank Algorithmus. Der Pagerank hat mit der Reihenfolge der Ergebnisse absolut Null zu tun und ist allerhöchstens ein Indikator.

  2. Grundsätzlich ein sehr interessanter Beitrag von Quarks und Co. Ein paar Ungereimtheiten haben sich darin verborgen, aber das lag auch an der Zielgruppe: Es sollten vor allem Leute angesprochen werden, die sich mit dem Internet eben noch nicht oder kaum auseinandergesetzt haben; es wurde vieles vereinfachend dargestellt, was eben gute und schlechte Seiten hat.

  3. ja, es gab einen kurzen Kameraschwenk über netzpolitik.org. Hab das ganze zufällig „live“ gesehen. Glückwunsch, dass deine Seite scheinbar zu „dem“ Vorzeigemedium geworden ist

  4. Und als sie über Google-China gesprochen haben, haben sie kurz die Eingabemaske von Google gezeigt und da stand Google-Japan… eigentlich etwas, was einem großen Sender nicht passieren sollte.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.