Datenschutz

Datenskandal bei Kabel Deutschland

Es gibt einen neuen Daten-Skandal in Deutschland. Der mit 9,1 Millionen Kunden größter Kabelnetzbetreiber in Deutschland, Kabel Deutschland, hat nach Angaben der Wirtschaftswoche im Rahmen einer Telefonaquise-Aktion Kundendaten an verschiedene Call-Center weitergegeben. Dabei wurden die Daten in Excel-Dateien verschickt. Verschiedene Call-Center haben wiederum Subunternehmen beauftragt, die dann auch diese Excel-Dateien bekamen. Man kann sich vorstellen, dass diese Daten nun unkontrolliert weitergegeben werden. Wieviele das genau sind, ist unklar. Die Wirtschaftswoche geht zumindest von „einigen hunderttausend“ aus. Kabel Deutschland Kunden können sich schonmal auf weiteren Telefon-Terror einstellen. Viel Spass.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Der aktuelle Daten-Skandal wirft wieder ein schlechtes Licht auf die Große Koalition im Bundestag, die im Rahmen der Datenschutzreform auf Druck diverser Lobbys das sogenannte Listenprivileg nicht abschaffen möchte. Letzteres fordern Datenschützer und Verbraucherschützer seit langem, um diese Form der unkontrollierten Weitergabe von Kundendaten zu verhindern. Hier gibt es Anleitungen, wie man sich bei seinen Bundestagsabgeordneten für mehr Verbraucherrechte duch Abschaffung des Listenprivilegs einsetzen kann.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
20 Kommentare
  1. Die scheinen ihre Prozesse grundsätzlich nicht wirklich im Griff zu haben. Ich bin noch nie Kunde von denen gewesen. In der Wohnung liegt aber ein Kabel von KD. Alle paar Wochen ruft jemand an, der wissen will, ob ich nicht Kunde werden wolle oder ob sie abklemmen sollen.

  2. Naja, der Umgang mit solchen Werbeanrufen sieht für mich einfach aus:
    Hörer abnehmen und harsch nachfragen, was denn bitte ein Werbeanruf bei der Kriminalpolizei München sein soll. Klappt wunderbar ;)

  3. Nepper Schlepper Bauernfänger!
    Kabel Deutschland!
    Auch ich habe versucht bei Kabel Deutschland
    einen Telefonanschluß inc. Internet zu bekommen.
    Ein Anschluß für Fernsehen ist ja bereits am
    Haus vorhanden, und wurde auch vor kurzem erneuert!
    Danm standen 2 „Techniker“ vor der Tür um das Modem zu installieren. Was die Herren nicht interessierte war der eigentliche Anschluß.
    Sie wollten nur einen Auftrag um das ganze Haus zu erden. Arbeitszeit ca. 8 Stunden.
    2 Arbeitsstunden sollte Kabel Deutschland übernehmen, den Rest ich, als Hauseigentümer.
    Ist das der neue Enkeltrick.
    Leider waren die Herrn Techniker wegen Sprachproblemen nicht in der Lage das zu erklären und versuchten sichmit dem Spruch:
    Zitat „Das ist Vorschrift“ Zitat Ende herauszureden.
    Natürlich habe ich dieser Installation widersprochen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.