Datenschutz

Neu im Angebot: Die elektronische Ausländerkarte

Jeder Tag mal was neues. Die elektronische Ausländerkarte hatten wir noch nicht. Aber bald schon, denn die Bundesregierung hält sie für eine tolle Idee. Und warum? Na, ist doch klar: It´ s the Industriepolitik, stupid. War doch auch schon bei den biometrischen Pässen und den meisten anderen Karten so.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Mit einer elektronischen Ausländerkarte, die vom Umfang her einer digitalen Aufentshaltsgenehmigung entspricht, aber auch biometrische Merkmale wie Bild und Fingerabdruck enthalten soll, würde Deutschland innerhalb der EU eine Vorreiterrolle spielen. Denn eine solche Karte ist innerhalb der EU-Konsultationen noch nicht über das Entwurfsstadium hinausgekommen. „Industriepolitisch ergibt die Karte eine Menge Sinn. Derjenige, der zuerst kommt, setzt die Standards. Und der Sicherheitsbereich ist eine große Wachstumsindustrie“, führte Hanning weiter aus. Außerdem sei dem Bürger nicht vermittelbar, wenn im Kampf gegen den Terror die schnelle Identitätsüberprüfung nur bei deutschen Staatsbürgern möglich sei.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
5 Kommentare
  1. Ich hoffe hier kommen nicht die gleichen Schwachsinnigen Nazi/Juden vergleiche wie bei heise.de.
    Niemand erwartet das die Karte am Ärmel, an der Stirn, oder an der Brust getragen wird.

    Die Idee an sich ist nicht schlecht, da es einfacher sein wird
    die Identität bei Personenkontrollen festzustellen.
    Leider gibt es wieder den faden „die Industrie will blos verkaufen“ Beigeschmack.

  2. Einen gewoehnlichen Pass aufzuklappen und zu lesen ist ja so unzumutbar schwierig, dass man gleich alle Polizeibeamten mit mobilen RFID-Lesegeraeten ausstatten muss. Im uebrigen gibt es fuer Deutsche bisher keine Pflicht den Pass staendig bei sich zu tragen, so dass, falls dies geplant waere, eine entsprechende Pflicht bei Auslaenderkarten diskriminierend waere. Ohne eine solche Pflicht ist die ganze Sache zweifelhaft, da sicher die wenigsten Menschen die Karte staendig dabei haben wollen.

    Eine Endloesung ist wirklich nur der RFID-Chip der bei Geburt oder Einreise in den Muskel injiziert wird. Na schoenen Tag noch.

  3. Einen der weltweit über 200 üblichen Pässen zu öffnen, zu lesen und zu verstehen stell ich mir gar nicht so einfach vor. Vor allem kann ich mir kaum das jeder Polizist ständig mit diesen Pässen hantiert und so sofort festellen kann ob der Pass echt ist, eine Fälschung, oder gar nicht existiert.
    Weiterhin stelle ich es mir schwierig vor oftmals den Ausweis der Person zuzuordnen. Vor allem da Menschen Probleme haben, Menschen anderer Kulturen zu unterscheiden.
    So könnte man anhand eines Digitales Pases anhand der Fingerabdrücke z.b. verifizieren, ob der Name mit dem Reisepass übereinstimmt, oder die Passnummer. Weiterhin könnte man Information Speichern wie lange das Visum gilt, oder den Zustand des Asylantrags. Das sind keine Informationen die die Polizei nicht auch so bekommen könnte. Nur wäre es so einfacher für die Polizisten und die Ausländer. Ein Plizist wäre bei einer Personenkontrolle nach menigen Minuten fertig. Heutzutage werden Ausländer ohne Ausweispapiere, verdächtigem Pass, oder evtl anderem Aussehen als im Pass, gleich mit auf die Wache genommen,
    und dürfen dort erstmal eine Zeilang warten bis Ihre Identität geklärt ist.

  4. auslaederkarte hoert sich scheisse an und ist auch scheisse.
    warum nicht eine identitaetskarte fuer alle, die in deutschland wohnen, egal deutsche oder auslaendische staatsbuerger. gibts in estland, finnland, grossbritannien (ab 2008) etc.

  5. Noch besser wären gar keine Personalausweise oder Ausweispflicht überhaupt – weder für Deutsch noch Ausländer. Ach ja, dann wäre noch die Wohnmeldepflicht… Somit hätten wir mindestens den Anfang der Freiheit und Demokratie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.