Frankreich: Selbstanzeigen wegen DRM-Gesetzgebung

Aus Protest gegen die verschärften Urheberrechtsgesetze in Frankreich haben Aktivisten die symbolische Protestform einer Selbstanzeige gewählt, um Aufmerksamkeit auf kritische Punkte im Gesetz zu legen.

„Under the newly adopted, very controversial DADVSI French law, it became illegal to bypass, help bypass, or suggest one bypasses DRM protections. Offenders are liable of up to a € 30,000 fine ($38,000) and six months in prison. Three DRM activists went, accompanied by a cheerful crowd of supporters, to their local police station and admitted the following:“

* Stéphane used DVDdecrypter to transfer a legally purchased DVD onto his portable DVD player, and risks a € 3,750 fine;

* Tangui read a DVD on an open-source Linux software; and

* Jérôme bypassed DRMs on music legally purchased on iTunes and another French online provider, explained how to bypass DRMs on a webpage, and translated a software that gets rid of protections on digital content; for all that, he risks a € 30,000 fine and up to six months in prison.“

Bilder und einen Erlebnisbericht in Französisch finden sich auf stopdrm.info.

[via]

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.

Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.