Diebold Antwort auf Princeton Wahlcomputer-Studie

Der US-Wahlmaschinen Hersteller Diebold hat auf die Princeton-Studie von Ed Felten & Co geantwortet.

Tenor der Diebold-Antwort: „Es wurde alte Software untersucht, es gibt längst neuere Versionen“.

Antwort von Ed Felten im Freedom-to-tinker-Blog: Die von ihnen analysierte Software wurde bei den vergangenen Wahlen eingesetzt und Diebold verkündete, dass sie absolut sicher sei.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen
  1. Besonders amüsant ist auch die Tatsache, dass „SSL (Secure Socket Layer) data encryption“ für übermittelte Resultate verwendet wird, wo es sich doch um Geräte handelt, die „nie an ein Netzwerk angeschlossen“ sind.
    Und wenn die Resultate schon über irgend eine Art internem Netzwerk übertragen werden, gibts da nix zu verschlüsseln, sondern was zu signieren…

    Grüße
    Milan

  2. das ist echt der witz. mich würde nicht wundern, wenn in einer oder zwei wochen die herren wissenschaftler auch die aktuelle version cracken könnten. wir werden es wohl mitkriegen.

    jedenfalls ist diebold eine witz-firma. nur noch lächerlich und ich kann nicht verstehen, wieso sowas in amerika vorkommen kann. das ist traurig und, wenn ich amerikaner wär, sehr beschämend.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.