Drastische EinschränkungenChina dreht Jugendlichen zunehmend den Internet-Hahn ab

Minderjährige können in China demnächst kaum noch an Online-Spielen teilnehmen. Auch andere Internet-Dienste, bei denen sich vornehmlich Jugendliche tummeln, bekommen es mit chinesischen Behörden zu tun. Das soll Online-Sucht und das Heischen um Aufmerksamkeit eindämmen.

Für junge Spieler:innen aus China dürfte es bald schwer werden, zu spielen oder an Wettbewerben teilzunehmen – wie hier am All-Star-Wochenende der League of Legends Pro League in Chengdu, Sichuan. – Alle Rechte vorbehalten IMAGO / VCG

Für chinesische Jugendliche wird es künftig kaum noch möglich sein, im Internet Computer- und Videospiele zu spielen. Nur an Freitagen, Samstagen und Sonn- und Feiertagen sollen Minderjährige Zugang zu Online-Spielen erhalten, und auch nur zwischen 20 und 21 Uhr.

Mit dieser Verordnung zieht die Regierungsbehörde, die unter anderem für Internetregulierung zuständig ist, die Zügel enger an. Zuletzt schrieb sie 2019 vor, dass Minderjährige an Schultagen maximal 90 Minuten lang spielen dürfen und nur jeweils drei Stunden an Wochenendtagen. Jetzt bleiben drei Spielstunden pro Woche.

Sorge um die Gesundheit Minderjähriger

Laut der Behörde ist die übermäßige Nutzung von Online-Spielen zu einem „prominenten Problem“ geworden, das sich negativ auf das normale Leben, das Lernen und das gesunde Wachstum von Jugendlichen auswirkt. Mit den strengen Maßnahmen solle die „physische und psychische Gesundheit Minderjähriger wirksam“ geschützt werden.

Ab dem 1. September müssen Anbieter von Online-Spielen sicherstellen, dass sich Nutzer:innen mit ihrem echten Namen anmelden. Zur weiteren Überprüfung sollen sie ihre Datenbanken mit dem „Anti-Sucht“-Verifikationssystem der Nationalen Presse- und Publikationsverwaltung verbinden.

Die Verschärfung hatte sich bereits abgezeichnet. Anfang August nannte etwa die staatliche Zeitung Economic Information Daily Computerspiele „spirituelles Opium“. Ein Großteil der Minderjährigen würde übermäßig viel Zeit im Internet verbringen, manche würden sogar auf ihr Frühstück verzichten, um sich heimlich Smartphones kaufen zu können, so die Zeitung.

Der Aktienkurs großer chinesischer Spielerhersteller wie Tencent, das unter anderem das populäre League of Legends betreibt, brach daraufhin ein. Reumütig gelobte Tencent Besserung, etwa bei der Überprüfung von Altersangaben.

Online-Ranglisten stark eingeschränkt

Die Maßnahmen sind Teil einer tiefgreifenden digitalen Regulierungsoffensive der Kommunistischen Partei Chinas. Dazu gehört unter anderem ein verschärftes Vorgehen der Wettbewerbsbehörden gegen chinesische Digitalkonzerne, jüngst sorgte die Vorgabe für Aufsehen, dass der milliardenschwerde E-Learning-Markt in dem Land künftig nicht-kommerziell betrieben werden muss.

Auch andere Bereiche chinesischer Internet- und Jugendkultur sehen sich dabei zunehmenden Restriktionen ausgesetzt. Erst vor wenigen Tagen stellte die „Zentrale Cyberspace-Kommission“ neue Regeln für den Einsatz von Algorithmen vor. Diese verbieten etwa Ranglisten von Prominenten und Stars, zudem wird das Betreiben von Fan-Gruppen-Accounts stark reglementiert.

Im Blick hat die Verordnung Online-Dienste wie die chinesische TikTok-Variante Douyin – und vor allem Jugendliche, die nicht mehr an Online-Rankings wie dem der besten Filme des Jahres teilnehmen und keine Fan-Gruppen mehr betreiben sollen. „Es ist nicht erlaubt, das normale Lernen und die Ruhezeit von Minderjährigen zu beeinflussen, und es ist nicht erlaubt, Jugendliche zu organisieren, um diverse Online-Versamlungen abzuhalten“, heißt es in der Verordnung.

#1MillionForDigitalRights

Wir brauchen eine Million Euro für ein Jahr netzpolitik.org. Eine Million für ein ganzes Jahr kritischen und unabhängigen Journalismus: Denkanstöße, Berichte aus Brüssel, Analysen, Meldungen, Kommentare, Aufklärung, investigative Recherchen und Leaks. Wir machen Druck für Grund- und Freiheitsrechte in der digitalen Welt. Bis wir unser Spendenziel erreichen, fehlt noch sehr viel Geld. Deswegen:

Hier klicken und sofort spenden!

Hier klicken und sofort spenden!

2 Ergänzungen

  1. An all die „Merkeldiktatur-Schreier“: So sieht eine echte Diktatur aus. Wenn der Staat festlegt was die Kinder wie lange zu Hause tun dürfen… Abgefahren!

  2. Ein einzelner Beitrag in den sozialen Medien in China erhält in diesen Tagen ungewöhnlich viel Aufmerksamkeit. „Jeder von uns spürt, dass ein tiefgreifender sozialer Wandel begonnen hat, nicht nur in Finanzkreisen“, schrieb ein nahezu unbekannter Blogger in dem sozialen Netzwerk Wechat. „Es ist wichtig, nicht nur die dekadenten Kräfte zu zerstören, sondern auch die Knochen sauber zu kratzen und die Wunden zu heilen.“ Das Ziel müsse nun sein: Das Haus säubern, frische Luft hereinlassen und die Gesellschaft gesünder machen, damit der Hauptteil der Gesellschaft glücklich sein könne.

    Quelle: https://www.sueddeutsche.de/politik/xi-jinping-china-wirtschaft-1.5398146

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.