Was vom Tage übrig bliebRechtsextreme, Recycling, Ruhe

Datenabrufe auf Polizeicomputern werden nicht ausreichend kontrolliert, sogenannte seltene Erden könnten künftig in größerem Ausmaß wiederverwertet werden und um Corona-Tracing-Apps ist inzwischen etwas Ruhe eingekehrt. Die besten Reste des Tages.

Unser Fernsehturm ist ein Juwel. (NP)
Unser Fernsehturm ist ein Juwel. (NP)

Unkontrollierte Polizisten und rechtsextreme Netzwerke (Golem)
Moritz Tremmel arbeitet beim golem.de die jüngsten Fälle des Datenmissbrauchs durch vermutlich rechtsextreme Polizist:innen auf: Die Daten mehrerer Menschen, die mit „NSU 2.0“ unterschriebene Drohschreiben erhielten, waren kurz zuvor von Polizeicomputern abgerufen worden. Der Artikel zeigt: Bis heute sind die Datenabrufe bei der Polizei nicht ausreichend kontrolliert.

Are we ready to recycle the “rare earths” behind an energy revolution? (Ars Technica)
Sogenannte „Seltene Erden“ sind aus der Produktion vieler moderner Geräte, Smartphones etwa, nicht wegzudenken. Bislang werden diese Materialien jedoch nur in einem verschwindend geringen Ausmaß wiederverwertet. Neue technische Ansätze machen nun Hoffnung, dass sich an der bisherigen Verschwendung etwas ändert.

What Ever Happened to Digital Contact Tracing? (Lawfare Blog)
Corona-Tracing-Apps waren eine Zeit lang eines der Top-Themen. Inzwischen ist es ein wenig ruhiger um den Technikansatz geworden, in einigen Ländern sogar mucksmäuschenstill. Das Lawfare Blog hat sich die weltweite Entwicklung ausführlich angesehen.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.