Was vom Tage übrig blieb

Symptome, Spaltung und Sozialmedien

Die WHO entwickelt auch eine Corona-App, Axel Voss will Corona-App-Nutzer:innen bevorzugt behandeln und rechte Medienmacher breiten sich in sozialen Medien aus. Die besten Reste des Tages.

Berlin ist derzeit kalt und grau, aber so ist das im Apri…HE MOMENT es ist ja schon fast Mitte Mai!

WHO readies coronavirus app for checking symptoms, possibly contact tracing (Reuters)

In Deutschland wird immer noch gerungen, wie und unter welchen Bedingungen Apps bei der Eindämmung der Pandemie helfen können und dürfen. Aber was ist mit Ländern, die ihren Bürger:innen gar keine digitale Lösung zur Verfügung stellen können? Die Weltgesundheitsorganisation entwickelt nun eine eigene App für Covid-19-Infektionen, die als Open-Source-Software zur Verfügung stehen soll. Gedacht sei sie vor allem für „Länder, die wirklich gar nichts haben“. Die App soll vor allem ein „Symptom-Checker“ werden und Unterstützung für die psychische Gesundheit bieten. Ob sie auch eine Tracing-Funktion zur Nachverfolgung von Kontakten bekommt, sei noch offen. Grund: Datenschutzbedenken.

„Wer die App hat, soll zuerst wieder ins Restaurant dürfen“ (FAZ)

Übers Wochenende rief sich der konservative EU-Abgeordnete Axel Voss in Erinnerung. Danke, immer gerne! Seiner Meinung nach sollten Apps zur Kontaktnachverfolgung „freiwillig“ bleiben, aber ihre Nutzer sollten bevorzugt behandelt werden: „Wer eine solche App hat, sollte auch zuerst wieder ins Restaurant, ins Kino, ins Theater und ins Freibad dürfen.“ Außerdem wünscht sich Voss einen digitalen Immunitätsausweis mit Blockchain-Technologie™, einen EU-weiten Zugang zu der entsprechenden Datenbank, und überhaupt dürfe man Datenschutz nicht „absolut“ setzen.

Infokrieger – Die neuen rechten Medienmacher (Das Erste)

Eine ARD-Doku geht rechten Medien nach, die in sozialen Netzwerken zunehmend den öffentlichen Diskurs zu manipulieren, vergiften und bestimmen suchen. Ein Journalist:innenteam analysiert die Mechanismen dieses „Infokrieges“.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.