Was vom Tage übrig blieb: Radikalisierung auf Youtube und Machine Learning im Gefängnis

Singapur setzt „Fake News“-Vorwürfe gegen Kritiker ein, finnische Häftlinge müssen Algorithmen füttern und der Chef von Youtube muss unangenehme Fragen zu seiner Radikalisierungs-Empfehlungs-Maschinerie beantworten. Die besten Links des Tages.

Wir sind uns nicht ganz sicher, wie wir mit diesem strahlenden Himmel umgehen sollen. Dagegen protestieren werden wir jedoch nicht.

Singapore to introduce anti-fake news law, allowing removal of articles (The Guardian)
Im autoritär regierten Singapur dient der Kampf gegen die Desinformation wohl bald als Rechtfertigung, um gegen missliebige Artikel vorzugehen. Das geplante Gesetz soll Medien dazu verpflichten, bei Artikeln, die angeblich Falschinformationen enthalten, Richtigstellungen oder Warnungen anzuzeigen. Reporter ohne Grenzen hält das, wie ähnliche Gesetze in anderen Ländern der Region, für einen Vorwand zur Kontrolle der Presse.

Inmates in Finland are training AI as part of prison labor (The Verge)
Schlagzeilen aus der Hölle. Allerdings vermissen wir eine Erwähnung von wahlweise Bitcoin oder Blockchain.

YouTube’s Product Chief on Online Radicalization and Algorithmic Rabbit Holes (New York Times)
Dem Empfehlungsalgorithmus von Youtube wird ein radikalisierender Effekt zugeschrieben – ein Vorwurf, der schwer von der Hand zu weisen ist. Kevin Roose hat dazu den Produktchef der größten Online-Videoplattform, Neal Mohan, interviewt. Es sei alles ganz anders, sagt dieser, und überhaupt: „Es ist ein andauernder Prozess. Wir glauben, große Fortschritte erzielt zu haben. Aber sicherlich gibt es noch einiges zu tun“. Ah ja.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.