Was vom Tage übrig blieb: Civilization, COBOL und Cat Content

Katzensprachenübersetzer mit Künstlicher Intelligenz im Spieletest. Einbruchvorhersageglaskugel mit Künstlicher Intelligenz im Polizeitest. Außerdem: Beeindruckender Excel-Porn mit Civilization-Nostalgie. Apropos Nostalgie: Glückwünsche an den COBOL-Dinosaurier. Die besten Reste des Tages.

COBOL ist älter als der Fernsehturm.

„While True: Learn()“ im Test: Künstliche Intelligenz für die Katz (Spiegel Online)
Katzen, KI und Programmieren. Jörg Breithut hat ein Spiel getestet, das Leute an Künstliche Intelligenz heranführen soll, indem sie erstmal einen Katzenübersetzer bauen müssen. Komplett enthusiastisch klingt die Rezension zwar nicht, neugierig wird man trotzdem.

Aus für die Einbruchvorhersage-Software: Strobl entscheidet sich gegen Precobs (Stuttgarter Nachrichten)
Mehrere Monate lang hatte die baden-württembergische Polizei eine Vorhersage-Software getestet, um automatisiert und schon im Vorfeld auf Verbrecherjagd gehen zu können. Doch in Zeiten sinkender Kriminalitätsraten tut sich auf Machine Learning aufbauende Künstliche Intelligenz schwer: Weil die Fallzahlen zu niedrig waren, hat CDU-Landesinnenminister Thomas Strobl das „Precobs“-Projekt eingestellt.

60 Jahre COBOL: Die Sprache, die nicht totzukriegen ist (heise.de)
Happy Birthday, Programmiersprachendinosaurier! Klingt wie eine Nischenmeldung, betrifft uns aber alle irgendwie. Denn Programme in der gefühlt immer dagewesenen Sprache umgeben uns überall, wahrscheinlich auch beim Geldabheben. Weil die aber kaum noch jemand beherrscht, winken jungen Menschen mit aus der Zeit gefallenen Programmierkenntnissen gute Gehälter und Dankbarkeit. Denn dann können Altentwickler ihren wohlverdienten Ruhestand genießen.

Entwickler hat Civilization in Excel nachgebaut (Golem.de)
Apropos Klassiker. Wer auch immer der Entwickler hinter dem Pseudonym S0lly ist: Masochistische Neigungen kann man ihm wohl unterstellen, denn er hat das Spieleurgestein Civilization in Excel nachgebaut. Cellivization heißt das dann. Testen konnten wirs noch nicht selbst, wir suchen noch jemanden, der Excel auf dem Rechner hat.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.