Was vom Tage übrig blieb: Akten, Angler und Phishing-Aufklärung

Was genau war nochmal ein IMSI-Catcher? Warum ist Arbeitskampf bei Gig Workern so wichtig? Und wie zur Hölle kommen Verfassungsschutzakten in einen Angelteich? Und was will uns eigentlich Dubai mit einem Shaggy-Remix sagen? Die interessantesten Reste des Tages.

Hätten wir nach links fotografiert, wäre da auch ein bisschen blau zu sehen.

Gotta Catch ‚Em All: Understanding How IMSI-Catchers Exploit Cell Networks (Probably) (Electronic Frontier Foundation)
In seiner Studie zu „Cell Site Simulators“ klärt das Threat Lab der US-Nichtregierungsorganisation Electronic Frontier Foundation über IMSI-Catcher und verwandte Überwachungstechniken auf. Solche Instrumente gaukeln zum Beispiel eine Funkzelle vor, damit sich Mobiltelefone in diese Fake-Zelle einwählen und Kommunikation abgehört werden kann. Dabei gehen sie primär auf die technischen Aspekte ein und geben ebenso Tipps, wie eine derartige Maßnahme von Polizei oder Militär erkannt werden kann.

Schwere Sicherheitspanne beim LKA Niedersachsen (NDR)
Eine Tasche mit Informationen über V-Leute wurde in Niedersachsen aus einem Auto gestohlen. Welch ein Pech. Sie wurde jedoch in einem Teich wiedergefunden, vermeintlich ungelesen, aber vermutlich nass. Welch ein Pech.

Gig Worker: Trotz verschärfter Konkurrenz (neues deutschland)
Arbeitskampf ist hart und wichtig. Gig Workern wird dieser Kampf um das kollektive Interesse immer schwerer gemacht. So kommt eine Studie des Instituts für Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen zu dem Schluss, dass auftragsabhängige Arbeit mittels einer App und eines Fahrrads zu weniger kollektivem Verständnis und mehr Konkurrenzdenken führt. Trotzdem regt sich Widerstand. Dennis Pesch berichtet für „neues deutschland“.

BfV muss Rechts­an­walts­kosten offen­legen (Legal Tribune Online)
Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) muss die Rechtsanwaltskosten, die im Rahmen von presserechtlichen Anfragen in den Jahren 2014 bis 2018 entstanden sind, offenlegen. Dies hat das Verwaltungsgericht (VG) Köln heute entschieden und damit der Klage einer Verlagsgesellschaft stattgegeben. In die Zeit fallen auch die Ermittlungen gegen netzpolitik.org wegen Landesverrats, die der damalige Geheimdienstchef Maaßen ausgelöst hatte.

Anti-Phishing-Lied aus Dubai (Dubai Police & Emirates National Bank Dubai)
Prädikat: witzig.

In diesem Fenster soll ein Twitter-Post wiedergeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an Twitter. Aus technischen Gründen muss zum Beispiel Deine IP-Adresse übermittelt werden. Twitter nutzt die Möglichkeit jedoch auch, um Dein Nutzungsverhalten mithilfe von Cookies oder anderen Tracking-Technologien zu Marktforschungs- und Marketingzwecken zu analysieren.

Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Abfluss deiner Daten an Twitter so lange, bis Du aktiv auf diesen Hinweis klickst. Technisch gesehen wird der Inhalt erst nach dem Klick eingebunden. Twitter betrachtet Deinen Klick als Einwilligung in die Nutzung deiner Daten. Weitere Informationen stellt Twitter hoffentlich in der Datenschutzerklärung bereit.

Zur Datenschutzerklärung von Twitter

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.