Was vom Tage übrig blieb: Cannabis-Influencer und der Kampf um die Kriegs-Cloud

Frankreich verpflichtet Plattformen zum schnellen Löschen von „eindeutig unerlaubten“ Inhalten. Amerikanische Tech-Unternehmen wollen sich einen lukrativen Pentagon-Auftrag sichern. Ein Livestream führt zu einer Wohnungsdurchsuchung und die Hongkonger treiben Schabernack mit der Polizei. Die besten Reste des Tages.

Eine friedliche Cloud nähert sich dem Fernsehturm.

French lawmakers vote to target online hate speech in draft bill (Reuters)
Frankreich bekommt sein eigenes Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Am Freitag stimmte das Parlament einem Gesetzentwurf zu, nach dem Social-Media-Plattformen gemeldete „eindeutig unerlaubte“ Inhalte innerhalb von 24 Stunden entfernen müssen. Ansonsten drohen Strafen von bis zu vier Prozent der weltweiten Umsätze. Für die Umsetzung wären die Rundfunkbehörde CSA und ein eigene Staatsanwaltschaft zuständig. Kritiker, darunter die Initiative La Quadrature du Net, befürchten eine Einschränkung der Redefreiheit durch die vage Definition der zu entfernenden Inhalte.

Amazon, Microsoft wage war over the Pentagon’s ‘war cloud’ (AP)
„Kriegs-Cloud“, JEDI: An aufsehenerregenden Namen mangelt es dem US-Verteidigungsministerium anscheinend nicht. Das gleiche gilt wohl fürs Geld: 10 Milliarden Dollar soll ein Auftrag für eine Datenbank mit militärischen Daten umfassen, aus denen künstliche Intelligenz dann Informationen und Prognosen ziehen soll. Nun kämpfen allerdings erst einmal Amazon und Microsoft um die Vergabe des Auftrags, und auch Oracle und IBM schalteten sich mit Beschwerden ein: Der Vergabeprozess zeige Interessenkonflikte zwischen Amazon und Regierung. JEDI steht übrigens für „Joint Enterprise Defense Infrastructure“.

Cannabis im Instagram-Livestream angeboten – Polizei durchsucht Wohnung (SZ.de)
Manche Dealer:innen sind aber auch selten blöde: Eine 29-jährige „Cannabis-Influencerin“ bot in einem Instagram-Livestream Gras zum Kaufen an. Die Polizei verfolgte den Stream und klopfte kurz danach bei der Dame an.

How Hongkongers protest against Police using filters (@Mothership.sg)
Bei weiter andauerneden Demokratie-Protesten in Hongkong kommt es immer wieder zu Übergriffen der Polizei auf Demonstrant:innen. Die haben jetzt eine neue Form des Protests gegen die Polizei gefunden.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.