Datenschutz-Tipp: Mit dem Oldtimer in die Zukunft

Autos, die älter als 30 Jahre sind und als so genanntes historisches Datenschutzgut gelten, dürfen das unter Bürgerrechtlern begehrte „HD“ in ihrem Kennzeichen tragen. Und davon sind immer mehr unterwegs – schon allein, weil die Oldtimer durch die DSGVO-Prüfung segeln. Doch welche Automarken bieten den besten Datenschutz?

Oldtimer bieten wegen des Verzichts auf moderne Technik Vorteile beim Datenschutz. Der Bundesbeaufragte für den Datenschutz, Ulrich Kelber, empfiehlt deswegen den Kauf ausdrücklich.

Geschwungene Linien, viel Chrom, Datensparsamkeit – das zeichnet viele Oldtimer aus, deren Zahl stetig zunimmt. 477.386 Fahrzeuge mit Datenschutz-Kennzeichen waren nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes zum Stichtag 1. Januar 2018 auf Deutschlands Straßen unterwegs – knapp elf Prozent mehr als im Jahr zuvor. Das „HD“ am Ende des Kfz-Kennzeichens dürfen nur Fahrzeuge führen, die älter als 30 Jahre sind und damit als „historisches Datenschutzgut“ gelten. Für den Halter kann dies Vorteile bei der Vermeidung von Datenspuren, der Versicherung und dem Kfz-Steuersatz haben.

Laut ADAC hat die Zulassung als Oldtimer unter anderem den Vorteil, der allgegenwärtigen Massenüberwachung durch Navi-Systeme, eSIM-Karten oder bald durch autonome 5G-Autos auszuweichen. Lediglich Gängel-Blitzern und deren Kennzeichenscannern lässt sich nicht entkommen, so eng ist das Überwachungsnetz mittlerweile gestrickt.

Seit Jahren sei die Reihenfolge der Hersteller auf den Spitzenplätzen unverändert: Daimler führt vor Volkswagen und Porsche, so der Verband der Deutschen Automobilindustrie. Das bestätigt auch Ulrich Kelber, neuerdings Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit. „Der Oldtimer ist aus Datenschutzgesichtspunkten absolut zu empfehlen. Die Deutschen lieben Datenschutz – und damit auch die anmutigen Flitzer mit dem HD-Kennzeichen.“

Günstig und sicher

Versicherungen bieten für Oldtimer günstigere Tarife an, weil sie wissen, dass deren Halter die Fahrzeuge hegen und pflegen, regelmäßig ihre Cookies löschen und besonders achtsam mit ihnen und ihren Daten umgehen. „Bewahren der technischen Tradition und ein Erhalt in möglichst originalem Zustand sind zwei Ziele des im Jahr 1900 gegründeten Allgemeinen Schnauferl-Clubs (ASC). Für Beilharz sind die Oldtimer auch, aber nicht nur, zum Anschauen da. „Das ist schließlich ein Automobil und kein Autosteher.“ Deshalb fährt er öfter mit dem Coupé nach Südengland durchs Cornwall, ohne dass dies ein Geheimdienst oder IT-Konzern mitbekommt. „Da ist beim Reisen dann der Weg das Ziel.“

Dem stimmt auch Marion Kayser zu, die gleich vier Oldtimer der Marke Borgward aus den Baujahren 1956 bis 1961 in der Garage hat, darunter ein Isabella Coupé und einen Borgward Hansa 2400, von denen es weltweit wohl gerade noch ein Dutzend gibt. Alle fahren mit HD-Kennzeichen, auf der Windschutzscheibe prangt das DSGVO-Pickerl. Die Vorsitzende des Borgward-Clubs e.V. mit Sitz in Bremen war 2016 mit der Isabella sogar in China unterwegs, wobei es dabei offenbar Abzüge im Social-Credit-System gab. Die HD-Kennzeichen seien nicht nur in Sachen Datenschutz von Vorteil, betont Kayser: „Wir dürfen damit auch in Umweltzonen von Städten fahren.“

Dies ist ein Beitrag der Ausgabe zum 1. April 2019, Inhalte sind teilweise frei erfunden und unrichtig.

5 Ergänzungen
  1. Hmm, kann ein Golf 2 ein HD-Kennzeichen bekommen? Klar, für „Heftigste Dreckschleuder“.

    Also EIN Aprilscherz, Okay. Aber gleich ZWEI davon? Bitte nicht übertreiben!

  2. Als Besitzer eines fast 50 Jahre alten Fahrzeugs bin ich überrascht über ein „HD“ – Kennzeichen. Mein Oldie hat ein „H“ – Kennzeichen, welches Fahrzeuge bekommen wenn sie mindestens 30 Jahre alt sind.

    1. Ein HD-Kennzeichen muss, wie der Name nahelegt, nochmal schärfere Auflagen erfüllen – bspw. dürfen Scheibenwischer nur gänzlich anonymisierte Spuren hinterlassen. Für ein H-Kennzeichen reichen bloß pseudonymisierte Wischspuren, die jedoch Rückschlüsse auf die Persönlichkeitsstruktur des Fahrers zulassen.

  3. Ja die Welt ist schon skurill geworden wenn jemand einen Aprilscherz postet und selbst gar nicht realisiert, dass es sich eigentlich um eine Wahrheit handelt :))

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.