The Cleaners – Im Schatten der Netzwelt

„The Cleaners“ ist ein sehenswerter Dokumentarfilm über Content-Moderatoren auf den Philippinen, der ab dem 17. Mai in ausgewählten Kinos läuft. Auf der re:publica’18 kann man den Film vorab sehen und mit dem Autoren diskutieren.

– Alle Rechte vorbehalten gebrueder beetz filmproduktion

Am 17. Mai erscheint in ausgewählten Kinos in Deutschland der Dokumentarfilm „The Cleaners – Im Schatten der Netzwelt“ von Hans Block and Moritz Riesewieck. Rieseweck ist Autor des lesenswerten Buches „Digitale Drecksarbeit – wie Plattformen ihre Inhalte-Moderation organisieren“ (hier unsere Rezension) und genau davon handelt auch „The Cleaners“. Einige Content-Moderatoren auf den Philippinen berichten als Whistleblower über ihre Arbeit bei Dienstleistern, die wiederum für große Unternehmen wie Facebook Inhalte moderieren.

THE CLEANERS enthüllt eine gigantische Schattenindustrie digitaler Zensur in Manila, dem weltweit größten Outsourcing-Standort für Content Moderation. Dort löschen zehntausende Menschen in Zehn-Stunden-Schichten im Auftrag der großen Silicon-Valley-Konzerne belastende Fotos und Videos von Facebook, YouTube, Twitter & Co. Komplexe Entscheidungen über Zensur oder Sichtbarkeit von Inhalten werden so an die Content-Moderatoren outgesourct. Die Kriterien und Vorgaben, nach denen sie agieren, ist eines der am besten geschützten Geheimnisse des Silicon Valleys.

In diesem Fenster soll der Inhalt eines Drittanbieters wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an diesen Anbieter. Aus technischen Gründen muss zum Beispiel Deine IP-Adresse übermittelt werden. Viele Unternehmen nutzen die Möglichkeit jedoch auch, um Dein Nutzungsverhalten mithilfe von Cookies oder anderen Tracking-Technologien zu Marktforschungs- und Marketingzwecken zu analysieren.

Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Abfluss deiner Daten an den Drittanbieter so lange, bis Du aktiv auf diesen Hinweis klickst. Technisch gesehen wird der Inhalt erst nach dem Klick eingebunden. Der Drittanbieter betrachtet Deinen Klick möglicherweise als Einwilligung die Nutzung deiner Daten. Weitere Informationen stellt der Drittanbieter hoffentlich in der Datenschutzerklärung bereit.

Zur Datenschutzerklärung von Vimeo

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Auf der kommenden re:publica’18 wird „The Cleaners“ am Donnerstag, den 3. Mai um 20 Uhr auf Stage 3 gezeigt. Dort wird auch der Autor Moritz Riesewieck mit Richard Gutjahr über den Film diskutieren.

Ich konnte den Film vorab sehen und fand ihn inhaltlich wie ästhetisch eindrucksvoll. Er regt zum Nachdenken an, sowohl darüber, wie wir als Gesellschaft mit Inhalten umgehen als auch über Fragen der Arbeitsbedingungen der Moderatoren.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. Es würde mich auch sehr wundern, wenn sich z. B. „Mark Zuckerberg“ bei „Facebook“ dafür zuständig fühlen und persönlich Hand anlegen würde.
    Kleiner Scherz. :)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.