Susan Crawford: Amerikaner müssen weg vom überteuerten, zu langsamen Internet

Susan Crawford war unter anderem Co-Leiterin des Übergangsteams der amerikanischen Telekommunikationsaufsicht während Barack Obamas Amtsübernahme CC-BY 2.0 Joi Ito

Schnelles und vor allem günstiges Internet für alle US-Amerikaner sei etwas Grundlegendes – so wie Luft und Wasser. Diese These vertrat Susan Crawford, Harvard-Professorin und Beraterin für Telekommunikationsrecht, in einem Interview mit Technology Review. Ihr Vorschlag zum Thema Internetversorgung und Netzausbau:

[Ajit Pai, Chef der amerikanischen Telekommunikationsaufsicht] sollte Leute einstellen, um diese Netze auszubauen, was ähnlich wäre wie die Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen unter Roosevelt – und gleichzeitig sicherstellt, dass der Zugriff so günstig wie möglich ist.

Gleichzeitig hat die Trump-Regierung damit begonnen, die US-amerikanische Netzneutralität zu demontieren. Hintergrund des Gesprächs war die von Donald Trump neu besetzte Führung der Telekommunikationsaufsicht. Der neue Chef bekämpft schon seit Jahren die Netzneutralität.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.