re:publica 2017: Zivilen Ungehorsam auffrischen

Was bedeutet ziviler Ungehorsam in Zeiten der Digitalisierung? Haben sich mit dem Wandel der Öffentlichkeit auch die Formen des öffentlichen Widerstandes verändert?

Theresa Züger – Alle Rechte vorbehalten HIIG

Theresa Züger (Humboldt-Institut für Internet und Gesellschaft, HIIG) kritisierte in ihrem Vortrag „Reload Disobedience“ auf der re:publica 17 das Alltagsverständnis vom zivilen Ungehorsam als unzureichend, um seine Transformation in der Digitalisierung zu erfassen. Die bisher üblicherweise herangezogenen Theorien John Rawls zu Gerechtigkeit und Hannah Arendts zu Zivilem Ungehorsam seien zu schwach. Sie forderte eine Abkehr von deren Grundsätzen der prinzipiellen Gewaltlosigkeit und der Akzeptanz von Strafen.

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Historisch sei die Grenze zwischen zivilem Ungehorsam und Kriminalität je nach Interesse gezogen worden und umkämpft. Wichtig zur Trennung sei der Blick auf soziale Qualität und Effektivität zivil ungehorsamer Handlungen. Dabei müsse die politische Dimension der Handlungen im Vordergrund stehen, wohingegen auf individuellen Vorteil bedachte Handlungen keinen zivilen Ungehorsam darstellten. Angewandt auf die digitale Welt befand Züger, es müsse zwischen Symbolebene, Aktivismus und direkter Aktion unterschieden werden.

Ich möchte nicht behaupten, dass ziviler Ungehorsam und digitale Aktion besonders zusammengehören, da der Zugang zur Digitalität immer noch Privilegierten offensteht, welche weniger Gründe haben aktiv zu werden. Unsere Kommunikation wird zunehmend monetarisiert. Das behindert die politische Öffentlichkeit im Internet. Ich will daher nicht behaupten, dass es keine Probleme mit den neuen Typen zivilen Ungehorsams gibt. Was sich aber sagen lässt, ist, dass es sein enormes Potential für neue Typen von Politik und digitaler Aktion gibt, die es wert sind, sie zu erforschen und zu verteidigen.

Im Interview mit Philip Banse für dctpTV erklärt Theresa Züger die Thematik nochmal in Deutsch:

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Die Vorträge gibt es auch als Audio:

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.