re:publica 2017: Digitale Geisteswissenschaft

Ein breites Podium diskutierte über die Frage: Welchen Beitrag können und müssen die Geisteswissenschaften zum digitalen kulturellen Gedächtnis leisten?

Digitalisierung von Kultur CC-BY-NC 2.0 Marcin Bajer

Ellen Euler

(Deutsche Digitale Bibliothek), Anne Klammt (mainzed), Luciano Floridi (Oxford Internet Institute), Johannes Theurer (DISMARC.ORG) und Luca Giuliani (Wissenschaftskolleg Berlin) diskutierten während der re:publica 17 auf dem Podium über die digitalen Geisteswissenschaften und deren Funktion als kulturelles Gedächtnis. Zwei Fragen waren dabei zentral: Was muss vom Vergangenen digital verfügbar sein, und wer ist für die Archivierung in Anbetracht der verschwimmenden Zuständigkeiten verantwortlich? Welche Aufgabe haben dabei die digitalen Geisteswissenschaften, und was muss bewahrt werden, um in kein digitales Mittelalter abzudriften?

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin "Embed Privacy" einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org

Wir digitalisieren lediglich Informationen über das Objekt – mehr nicht. Und das Objekt bleibt natürlich bestehen. Die digitale Information kann Neugier auf das Objekt wecken und das Objekt auf neue Weise interessant machen, aber das Objekt erschöpfen kann die Digitalisierung niemals.

Die Vorträge gibt es auch als Audio:

Deine Spende für digitale Freiheitsrechte

Wir berichten über aktuelle netzpolitische Entwicklungen, decken Skandale auf und stoßen Debatten an. Dabei sind wir vollkommen unabhängig. Denn unser Kampf für digitale Freiheitsrechte finanziert sich zu fast 100 Prozent aus den Spenden unserer Leser:innen.

1 Ergänzungen

  1. Täglich wächst meine Skepsis, dass es wirklich zukunftsfähig ist, unser kulturelles Vermächtnis irgendwelchen Clouds zu überlassen, die nicht in unserem Land gehostet werden, die letztendlich kapitalistischen Regeln unterliegen, deren Kontrolle möglicherweise irgendeinem Trump, Putin, Erdogan oder Le Pen untersteht.
    Für mich bedeutet das: Meine Musik existiert auf CDs, meine Filme auf DVDs und meine Bücher stehen im Regal. Wenn die Serverfarmen abkacken oder übernommen werden, bin ich autonom, zuminderst solange ich über Strom und funktionierende Abspielgeräte verfüge.

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr, daher sind die Ergänzungen geschlossen.