re:publica 2017: Automatisierung des öffentlichen Raumes

Die zunehmende Automatisierung der Medienlandschaft wirft grundsätzliche Fragen nach dem Wesen des kommunikativen Kapitalismus auf. Frank Pasquale diskutiert Algorithmen im Licht der Kulturindustrie.

Frank Pasquale auf der re:publica 2017 CC-BY-SA 2.0 re:publica

Prof. Dr. Frank Pasquale von der University of Maryland sprach auf der re:publica 2017 über die Problematik der zunehmenden Automatisierung der Öffentlichkeit. Wie Meinungsbildung und demokratische Mitbestimmung über eine von Algorithmen bestimmte Medienlandschaft noch möglich ist, diskutiert er insbesondere am Problem der Zunahme von autoritären Populismen in den sozialen Medien. Dabei nimmt er die stark auf Verbraucher*innen und Nutzer*innen ausgerichtete Kultur der automatisierten Öffentlichkeit in die Kritik.

Er differenziert hierzu als erstes zwischen dem generellen Einfluss von Big Data und Algorithmen auf die Öffentlichkeit. Danach betrachtet Pasquale erfolgreiche Ansätze zur Regulierung dieser neuen Entwicklungen und reflektiert in einem dritten Zug über fehlgeschlagene Regulierungsversuche. Wie Regierungen gegen die automatisierte Verbreitung von Fake News handeln können, ist für Pasquale auch eine Frage, in Anbetracht derer erneut über die Thesen der Kritischen Theorie zu Kulturindustrie und falschem Bewusstsein nachgedacht werden muss.

Von Technologie-Unternehmen wird oft jedwede Beteiligung des Menschen als Defekt betrachtet, der auf einen Code-Fehler hinweist. Diese Vorstellung muss ins Gegenteil verkehrt werden. Tatsächlich sind Menschen zentral beim Regieren, und sie zu involvieren ist ein Zeichen der Legitimität.

Den Vortrag gibt es auch als Audio-Datei:

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.