re:publica 2017: Welche Algorithmen wir brauchen

Brauchen wir Algorithmen oder sind sie eine Gefahr? Sie können auch richtig genutzt werden. Was ihre richtige Anwendung sein könnte, bedarf jedoch der Verhandlung.

Felix Stalder CC-BY-SA 2.0 tomislav medak

Felix Stalder

von der Zürcher Hochschule der Künste sprach während der re:publica 2017 über den Sinn und Unsinn von Algorithmen. Stalder hinterfragte kritisch, ob Algorithmen wirklich zu mehr Freiheit und Gleichheit führen und zeigte auf, wo die Technologie gegen das Politische abgegrenzt werden muss. Zum Thema hatte Stalder bereits einen Gastbeitrag bei uns publiziert, den ihr hier findet.

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin "Embed Privacy" einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org

Wenn wir die dystopischen Visionen des Überwachungskapitalismus verhindern wollen, aber dennoch nicht auf neue Zugänge zu uns drängenden Problemen verzichten wollen, dann müssen wir diese Systeme zuerst als politische Systeme verstehen. Als Systeme der Macht und der Aushandlung neuer Beziehungen innerhalb der Gesellschaft.

Den Vortrag gibt es auch als Audio:

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.