re:publica 2017: Welche Algorithmen wir brauchen

Brauchen wir Algorithmen oder sind sie eine Gefahr? Sie können auch richtig genutzt werden. Was ihre richtige Anwendung sein könnte, bedarf jedoch der Verhandlung.

Felix Stalder CC-BY-SA 2.0 tomislav medak

Felix Stalder von der Zürcher Hochschule der Künste sprach während der re:publica 2017 über den Sinn und Unsinn von Algorithmen. Stalder hinterfragte kritisch, ob Algorithmen wirklich zu mehr Freiheit und Gleichheit führen und zeigte auf, wo die Technologie gegen das Politische abgegrenzt werden muss. Zum Thema hatte Stalder bereits einen Gastbeitrag bei uns publiziert, den ihr hier findet.

Wenn wir die dystopischen Visionen des Überwachungskapitalismus verhindern wollen, aber dennoch nicht auf neue Zugänge zu uns drängenden Problemen verzichten wollen, dann müssen wir diese Systeme zuerst als politische Systeme verstehen. Als Systeme der Macht und der Aushandlung neuer Beziehungen innerhalb der Gesellschaft.

Den Vortrag gibt es auch als Audio:

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.