re:publica 2017: Welche Algorithmen wir brauchen

Brauchen wir Algorithmen oder sind sie eine Gefahr? Sie können auch richtig genutzt werden. Was ihre richtige Anwendung sein könnte, bedarf jedoch der Verhandlung.

Felix Stalder CC-BY-SA 2.0 tomislav medak

Felix Stalder von der Zürcher Hochschule der Künste sprach während der re:publica 2017 über den Sinn und Unsinn von Algorithmen. Stalder hinterfragte kritisch, ob Algorithmen wirklich zu mehr Freiheit und Gleichheit führen und zeigte auf, wo die Technologie gegen das Politische abgegrenzt werden muss. Zum Thema hatte Stalder bereits einen Gastbeitrag bei uns publiziert, den ihr hier findet.

Wenn wir die dystopischen Visionen des Überwachungskapitalismus verhindern wollen, aber dennoch nicht auf neue Zugänge zu uns drängenden Problemen verzichten wollen, dann müssen wir diese Systeme zuerst als politische Systeme verstehen. Als Systeme der Macht und der Aushandlung neuer Beziehungen innerhalb der Gesellschaft.

Den Vortrag gibt es auch als Audio:

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.