re:publica 2017 – Braucht es ein revolutionär-neues Internet?

O’Brien sang am Ende seines Vortrages gemeinsam mit dem Publikum alte Arbeiterlieder. CC-BY-NC 2.0 E.W. Scripps School of Journalism

Auf der re:publica 2017 sprach der Technologie-Journalist und Online-Aktivist der Electronic Frontier Foundation Danny O’Brien über strategische Ausrichtungen für Netzaktivisten. Er bescheinigt dem Internet in seinem Vortrag eine massive Krise. Einerseits gäbe es massives Mobbing und Belästigungen im dezentralen, unregulierten Raum. Andererseits existierten zentralisiere Geschäftsmodelle, die auf Überwachung und Macht weniger mächtiger Firmen basieren. Dazu kämen noch technisch fortgeschrittene staatliche Akteure.

O’Brien fragt sich anhand dieses geschilderten Ist-Zustandes:

Soll das Netz die Gesellschaft reflektieren oder sie transformieren? Sollen wir gemeinsam mit Firmen und dem Staat zusammenarbeiten oder diese ersetzen?

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin "Embed Privacy" einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org

Um diese Fragen besser beantworten zu können, blickt O’Brien während seines Vortrags (in englischer Sprache) in die jüngere Vergangenheit zurück. Er analysiert die Entwicklung der US-amerikanischen Gewerkschaften und die Entstehung des Internets bis hin zur Occupy-Bewegung.

Sein Fokus liegt dabei auf der jeweiligen strategischen Ausrichtung von Aktivisten beim Verfolgen ihrer Ziele: Welche Seite wollte Bestehendes transformieren, welche Seite wollte es ersetzen? Was für Folgen ergaben sich aus diesen politischen Kämpfen zur jeweiligen Zeit – und welche Schlussfolgerungen lassen sich daraus für die strategische Ausrichtung von Netzaktivisten in der Gegenwart ziehen?

Den Vortrag gibt es auch als Audio-Datei:

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. Ich glaube nicht dass das Internet allein in der Krise steckt. Die Gesellschaft so wie sie derzeit ist Steckt in einer Globalen Sinnkrise und das Internet; als Spiegel der Gesellschaft und durch die Macht des Technisch Möglichen Verstärkt; macht diese Krise schlichtweg nur mit – sie zugleich aber auch stärker, und teils sichtbarer.

    Leider stellt der Artikel nur die Frage in den Raum. Eine Antwort gibt er nicht. Wahrscheinlich weil auch Mr. O’brien kein Patentrezept dafür fand.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.