Petition zu EU-Urheberrechtsreform: Mehr Freiheiten für Lehrende!

In der Europäischen Union läuft gerade die Debatte um die EU-Urheberrechtsreform. Leider werden bestehende Barrieren für Lehrende im Unterricht nach den aktuellen Plänen nicht beseitigt. Eine Petition will dies ändern und stellt konkrete Forderungen aus Sicht von Lehrenden auf.

Forderung Nr. 5: Bibliotheken als Bildungsort anerkennen. – Public Domain Redd Angelo

Bei der Verwendung von urheberrechtlich geschütztem Material im Unterricht bewegen sich Lehrende zu oft in juristischen Graubereichen oder der Illegalität. Beispielsweise können Filme nur nach finanziellem Ausgleich oder Genehmigung des Rechteinhabers gezeigt werden. Der Reformvorschlag von Ex-Digitalkommissar Günther Oettinger, der jetzt dem Europäischem Parlament vorliegt, versucht erst gar nicht, dieses Problem zu beheben.

Communia, ein internationales Netzwerk zur Förderung der Public Domain, startet deswegen die Kampagne „Right Copyright“ zusammen mit einer Petition, die nach Ablauf der Frist dem Parlament vorgelegt werden soll. Es sind noch 32 Tage Zeit, die Petition zu unterschreiben. Bis heute wurde ein Drittel der notwendigen Unterschriften eingeholt.

„Lassen Sie uns das Urheberrecht gerecht machen“

Communia stellt auf der Kampagnenseite fünf Forderungen bezüglich Bildung und Urheberrecht auf:

  1. Freiheit zu unterrichten, ohne Gesetz zu brechen: Beispielsweise beim Vorführen von Filmen,
  2. Freiheit im Umgang mit Geschichtsmaterialien: Historische Dokumente sollen frei zu zeigen sein, nicht nur die Abgedruckten in Büchern,
  3. Einheitliche Rechte für Lehrende europaweit,
  4. Moderner Umgang mit Kommunikation: Wie beim digitalen Austausch von zeitgeschichtlichen Dokumenten,
  5. Pädagogische Freiheiten (wie bei Schulen) auf Museen, Bibliotheken und Nichtregierungsorganisationen ausweiten.

Die Reform sieht bisher ein zwanzigjähriges Leistungsschutzrecht vor. Deswegen hagelte es massive Kritik von Wissenschaftlern sowie der Parlamentsberichterstatterinnen Catherine Stihler und Therese Comodini Cachia.

Die Mozilla Foundation startete im vergangenen August eine Initiative für eine Fair-Use-Klausel in der zukünftigen Reform. Bereits seit längerem fordert die „Recht auf Remix“-Kampagne mehr Nutzerfreiheiten im Urheberrecht. Communia setzt sich vor allem für Gemeinfreiheit („Public Domain“) von Werken ein.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

    1. Menschen, die an Institutionen lehren. Lehrer an Schulen zum Beispiel oder Professorinnen an Universitäten. Ein schöner Begriff, der alle lehrenden Menschen egal welchen Geschlechts einbezieht. Danke Netzpolitik, dass ihr auf sowas achtet!

  1. Die AfD nutzt Vernetzungseffekte, so dass ein paar sehr engagierte Kampftrolle als gefühlte Bevölkerungsmehrheit erscheinen. Da läuft gar nicht so viel mit Bots. Es sind paar hundert geübte Schreiber, die an den richtigen Stellen jeweils ein paar tausend Nachrichten pro Jahr absetzen und sharen, linken, liken. Ein paar durchgeknallte Frührentner sehen dann aus wie eine ganze Armee von Politoffizieren.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.