Verbraucherschützer sammeln Informationen zu Problemen in der „digitalen Welt“

Screenshot-www.marktwaechter.deDie vom Verbraucherzentrale Bundesverband neu gestartete Plattform „www.marktwaechter.de“ soll Erkenntnisse über Probleme von Verbrauchern im Finanzmarkt und in der digitalen Welt sammeln. Um strukturelle Probleme auszumachen, beispielsweise bei Verbraucherproblemen mit Streaming-Portalen, bündeln die Verbraucherschützer Informationen aus bundesweit rund 200 Beratungsstellen, einem Online-Formular und empirischen Untersuchungen:

Mit den Erkenntnissen des Marktwächters Digitale Welt können der vzbv und die Verbraucherzentralen strukturelle Fehlentwicklungen am Markt, gesetzwidrige oder fragwürdige Geschäfts- und Tarifmodelle oder Vertriebspraktiken frühzeitig erkennen, sichtbar machen und an Aufsichtsbehörden wie die Bundesnetzagentur und die Datenschutzbeauftragten oder die Politik weitergeben. Außerdem informieren sie die Öffentlichkeit, sprechen Warnhinweise aus oder machen mit Abmahnungen vom kollektiven Rechtsschutz Gebrauch.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Da dem Verbraucherschutz gerade per Gesetz neue rechtliche Möglichkeiten eingeräumt wurden, könnte sich das neue Portal als gute Ergänzung erweisen. Es muss sich erst zeigen, wie gut es angenommen und genutzt wird. Auf jeden Fall noch ein probates Mittel im Kampf gegen schwarze Schafe in vielen Branchen.
    mfg R.K.

  2. *m*z*n wertet laut Datenschutzerklärung u.a. Suchergebnisse aus:
    Informationen aus anderen Quellen: … Informationen über Suchworte und Suchergebnisse, die von dem mit uns verbundenen Unternehmen Alexa Internet durchgeführt werden, …

    Wer einmal seine Einwilligung für eine Kundenkarte gegeben hat, reicht seine Anschrift, Geb.-Datum und anderes per Unterschrift direkt an „Werbepartner“ weiter, P*yB*ck vergibt nicht umsonst Punkte https://www.verbraucherzentrale.de/Kundenkarten-Wenig-Rabatt-fuer-viel-Information-1

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.