Meldestelle für Verstöße gegen Netzneutralität gestartet

Logo: Initiative für Netzfreiheit

Übers Wochenende wurde die Plattform RespectMyNet.eu neu gestartet, auf der Nutzer Verletzungen der Netzneutralität in Europa melden können. Zwar warten noch einige Regeln wie die zu Spezialdiensten darauf, im Detail ausformuliert zu werden, aber grundsätzlich will die EU-Verordnung die „gleichberechtigte und nichtdiskriminierende Behandlung des Datenverkehrs“ im Internet sicherstellen.

Verstöße gegen dieses Prinzip lassen sich jedoch jetzt schon feststellen (und melden!), etwa wenn bestimmte Dienste über einen bestimmten Netzbetreiber nur verlangsamt erreicht werden können oder wenn Netzbetreiber ausgewählte Dienste vom Datentransfervolumen ausnehmen und damit ökonomische Diskriminierung betreiben.

Um einen möglichst vollständigen Überblick über die Marktsituation und die derzeitige regulatorische Praxis zu erhalten, will RespectMyNet.eu einen europaweiten Datenbestand über Netzneutralitäts-Verletzungen aufbauen und öffentlich zugänglich machen. Getragen wird das europaweite Projekt von der Initiative für Netzfreiheit (Österreich), European Digital Rights (EU), La Quadrature du Net (Frankreich), Bits of Freedom (Niederlande), Access Now (International), IT-Pol (Dänemark), Nurpa (Belgien), Open Rights Group (Großbritannien), Xnet (Spanien) und der Digitalen Gesellschaft (Deutschland). Thomas Lohninger, Sprecher der Initiative für Netzfreiheit und netzpolitik.org-Autor, erklärte dazu:

Mit dieser Initiative schaffen wir zum ersten Mal eine Anlaufstelle für betroffene Nutzerinnen und Nutzer und Transparenz über wettbewerbsschädigende Geschäftspraktiken von Internet-Providern. Das Projekt soll zeigen, ob die neuen EU-Regeln zur Netzneutralität auch das halten, was die Politik versprochen hat.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

    1. In einigen Fällen ist es offensichtlich (zB. die Spotify-Flatrate der Telekom), in anderen Fällen muss man Tools benutzen oder, wenn möglich, Tests mit mehreren Netzbetreibern durchführen (etwa, um Peering-Probleme aufzudecken). Eine Auswahl an Werkzeugen gibt’s hier: https://respectmynet.eu/start/

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.