Kurzfilm über Digitale Gesellschaft e.V. veröffentlicht

Das Kreativnetzwerk LIGATUREN hat den Digitale Gesellschaft e.V. und seine Arbeit in einem Kurzfilm porträtiert. Anhand von Alltagssituationen erzählt der Film, wie wichtig der Einsatz für digitale Grundrechte heute für alle Menschen ist – auch wenn die Bedeutung im eigenen Leben nicht immer spürbar ist.

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin "Embed Privacy" einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

10 Ergänzungen

  1. Wer YouTube benutzt, der spült noch mehr Profite in Google.

    Schade, dass Digitale Gesellschaft e.V. darüber nicht reflektiert und sich daran beteiligt.

    1. Ein, für mich, wirklich lächerlicher Einwand.
      Hast Du schon so viel gespendet oder wieso glaubst Du,
      das NGOs beliebig viel Geld zur Verfügung haben.

  2. Herrje ist das schlecht, Erinnert mich an die Machart grottiger Industriefilme aus den 80igern, als jeder Chef eines Klein Unternehmens den Drang hatte mit einen gestotterten Statement sein Rotz Unternehmen vorzustellen. Das ist halt Niveau welches in Netzkreisen als „Kreativnetzwerk “ durchgeht. Kein Wunder besteht bei leonido und co keinerlei Sinn für kreative oder künstlerische Expertise. Gruselig.

      1. Hier trifft wohl eher zu : Gestalterisches Niveau erlangt man nicht dadurch, dass man sich selbst als irgendwas mit „Kreativ“ am besten in Combo mit „Netz“ Digital“ oder “ am allerbesten „Digitalnetzwerk“ zuteilt. Und sich dann ein paar kulturell abgehängte Netzaktivisten mit prekären Kultur – ach was – mit generell prekären Gestaltungs Niveau sucht, die das dann folgend promoten. Aber für die gibt es ja jetzt zum Wohlfühlen “ FUNK“, das neue Digital Angebot von ARD und ZDF. Das Niveau von „FUNK“ scheint speziell für angehängte Kulturprekäre Netzakteure zugeschnitten zu sein. RTL 2 kann nun zurecht als Neue Kultursender dagegen punkten.

  3. Ein paar sehr wichtige Punkte kurz und sachverständlich rübergebracht, Danke dafür.
    Das sonstige Video ist nicht innovativ, es soll mit bekannten Mitteln aufklären, reduzierte Geschichte, einfache Bilder – könnte ins Trailerprogramm von Kinos passen.

  4. Das Typische Alltagssituationen:
    – aufstehe um 13:30 Uhr
    – Wildes Einscannen von QR Codes

    Dazu noch nervige Musik.

    Hoffentlich war das kostenlos für den e.V.

  5. Ich finde die Machart ganz gelungen, aber nach Anschauen bin ich mir nicht sicher, ob wahlloses Cloud-Uploaden und unbedachtes Scannen von unbekannten QR-Codes glorifiziert oder kritisiert werden soll. :/

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.