Kanada: Regierung plant Ausweitung der Überwachung im Internet

Freiheit oder Sicherheit? Kanada will das mit einer Befragung klären.

Freiheit oder Sicherheit? Kanada will das mit einer Befragung klären. Foto: CC0 via pixabay/FrankWinkler

Kanada plant eine Ausweitung der Überwachung im Internet. Das geht aus einem Grünbuch der Regierung mit dem Titel „Unsere Sicherheit, unsere Rechte“ hervor. Geplant sind der Zugriff auf Stammdaten, zum Beispiel E-Mail-Adresse, Nutzernamen etc., durch Polizei und Geheimdienste ohne richterliche Anordnung und der Zwang für Kommunikationsanbieter, Nachrichten abzuhören und Verbindungsdaten zu speichern. Außerdem soll die Möglichkeit bestehen, per gerichtlicher Anordnung Privatpersonen oder Organisationen zur Entschlüsselung ihrer Daten zu zwingen.

Diese Forderungen stehen in einem Grünbuch, weshalb sie nur einen Diskussionsstand wiedergeben. Ob sie also genau so umgesetzt werden, bleibt abzuwarten. „Public Safety Canada“, vergleichbar mit dem amerikanischen Heimatschutz, führt eine Online-Befragung durch, um die Meinung der Bevölkerung zu den Forderungen einzuholen. Neben Fragen zu den geplanten Maßnahmen, wird auch nach persönlichen Einstellungen zu unter anderem Privatsphäre gefragt. An der Befragung kann man noch bis zum 15. Dezember teilnehmen – auch als Nicht-Kanadier.

Ein Kommentar
  1. The End-User 7. Dez 2016 @ 9:45

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden