Interview mit Hoaxmap.org über Falschmeldungen: Medienkompetenz statt gesetzliche Maßnahmen

Seit der US-Wahl tobt eine Debatte über die politischen Folgen von Falschmeldungen. Dagegen aktiv ist bereits seit dem Frühjahr die Online-Plattform Hoaxmap.org. Auf einer Karte sammelt sie widerlegte Gerüchte über Geflüchtete.

Auf einer Karte werden die widerlegten Gerüchte angezeigt. Bild: Screenshot

Auf einer Karte werden die widerlegten Gerüchte angezeigt. Bild: Screenshot

Schwerin, September 2015: Seit Wochen kursiert in den sozialen Netzwerken das Gerücht, Geflüchtete hätten ein Pferd geschlachtet und es anschließend gegessen. Die NPD verlangt in einer Kleinen Anfrage Aufklärung von der Landesregierung. Ein einfacher Anruf bei der Polizei hätte genügt, um herauszufinden, dass die Geschichte nicht stimmt. Der Polizei ist solch ein Fall nicht bekannt. Nur eines von Hunderten Gerüchten über Geflüchtete, die auf der Hoaxmap zu finden sind. Allesamt wurden zahlreich in sozialen Netzwerken kommentiert und geteilt. Einige schafften es sogar in etablierte Medien. Letztendlich erwiesen sie sich alle als falsch.

Auf dem 33. Chaos Communication Congress in Hamburg sprachen am ersten Tag die Initiatoren von Hoaxmap über ihr Projekt und was man gegen Falschmeldungen und Gerüchte im Netz tun kann. Von gesetzlichen Maßnahmen wie dem Verbot von Falschmeldungen oder einem „Fake-News-Abwehrzentrum“ halten sie wenig. Wir haben sie vorher zum Interview getroffen.

Karolin Schwarz ist Social-Media-Redakteurin in Berlin und hat zusammen mit Lutz Helm, Programmierer in Leipzig, Hoaxmap.org im Februar 2016 gegründet. Seitdem investieren sie neben ihren Vollzeitjobs fünf bis zehn Stunden pro Woche in das Sammeln und Recherchieren von Gerüchten.

netzpolitik.org: Seit Februar 2016 habt ihr 436 verschiedene Gerüchte in die Hoaxmap eingetragen. Wie geht ihr dabei vor?

Karolin Schwarz: Wir stützen uns auf Meldungen zu Gerüchten, die durch lokale Medien oder andere Institutionen bereits widerlegt wurden. Tatsächlich gibt es, glaube ich, einen ganzen Haufen mehr Gerüchte, als wir abdecken können. Wir fokussieren uns allerdings auf die Sachen, die schon von Medien aufgegriffen wurden.

Die Crowd liefert Hinweise

netzpolitik.org: Auf welchen Wegen erreichen euch die Meldungen?

Karolin Schwarz: Das funktioniert ganz gut über Crowdsourcing, d. h. Menschen schicken uns Meldungen direkt zu. Oft schauen wir aber auch selber, was in Umlauf ist. Wenn uns Meldungen über widerlegte Gerüchte aus Lokalzeitungen erreichen, entscheiden wir nach einer Reihe von Kriterien über die Aufnahme in die Hoaxmap. Also ob genügend Informationen dabei sind, ob die Ursprungsmeldung genannt wird, ob sie klar widerlegt ist oder noch Informationen fehlen.

Wir haben eine lange Liste von Meldungen, die wir nicht auf die Karte gestellt haben, weil nie so richtig klar war, was da eigentlich passiert ist. Wir haben uns vorgenommen, das zu entschleunigen und nicht tagesaktuell zu reagieren. Einfach weil sich Dinge wieder ändern können und wir nicht die nächste Falschmeldung verbreiten wollen. Hinterherkommen tun wir allerdings nicht, weil die Meldungen einfach nicht abreißen. Gerade jetzt zur Weihnachtszeit gab es wieder viele Falschmeldungen, beispielsweise über die Umbenennung von Weihnachtsmärkten in Wintermärkte.

netzpolitik.org: Mit was für Gerüchten seid ihr konfrontiert? Lassen sie sich in Themenfelder einteilen?

Lutz Helm: Es gibt drei bis vier große Themenkreise, um die sich das Ganze dreht. Das sind zum einen Sozial-, Geld- und Sachleistungen, die angeblich Asylbewerber*innen erhalten. Beispielsweise Smartphones von der Caritas. Zum anderen gibt es Gerüchte um Raub und Diebstahl auf der Straße und in Geschäften. Außerdem gibt es viele Gerüchte über Vergewaltigungen und sexualisierte Gewalt.

Bei vielen Gerüchten, die gestreut oder weitererzählt werden, findet man gar nicht heraus, ob die völlig ausgedacht sind oder auf ein Ereignis zurückgehen, das neu interpretiert oder ausgeschmückt worden ist. Bei anderen ist das eindeutiger. Wir haben Fälschungen von Briefen oder Blättern dabei und auch komplett erfundene Meldungen. Es gibt auch eine Reihe von Fällen, bei denen es eine Falschanzeige bei der Polizei gegeben hat, die dann von den Medien aufgegriffen wurde, bis sie sich als falsch herausstellte.

Rechte Gruppen oft unter den Verbreitern

netzpolitik.org: Habt ihr Erkenntnisse über die Leute, die solche Gerüchte verbreiten? Handelt es sich um Einzelpersonen oder organisierte Gruppen?

Lutz Helm: Das lässt sich bei der Mehrheit der Fälle nicht zu 100 Prozent sagen. Wir können aber bei einigen Gerüchten sagen, dass sie von den Facebook-Seiten von rechten Gruppen und Parteien stammen. Sehr viele der Gerüchte auf unserer Karte sind allerdings erst dadurch bekannt geworden, dass sich Menschen per Leserbrief oder Anruf bei einer Redaktion über einen angeblichen Vorfall erkundigt haben.

Bemerkenswert ist, dass es auch ein paar Kleine Anfragen in den Parlamenten gibt, die auf Gerüchten basieren. In den Fällen haben Abgeordnete der NPD und AfD nach Sachverhalten gefragt, die es einfach nicht gegeben hat.

De Maizière zweimal auf Hoaxmap vertreten

netzpolitik.org: Wie im Fall „Maxim-Gorki-Park“…

Lutz Helm: Das ist unser Lieblingsbeispiel. Da hat der sächsische AfD-Abgeordnete Carsten Hütter nach einer angeblichen Vergewaltigung durch einen Asylbewerber im Maxim-Gorki-Park gefragt. Die Landesregierung hat geantwortet, dass die Frage inhaltlich nicht bestimmbar sei, weil ihr in Sachsen kein Maxim-Gorki-Park bekannt sei.

Auch Innenminister Thomas de Maizière hat in mindestens zwei Fällen falsche Zahlen verbreitet. Einmal hat er gesagt, dass 30 Prozent derjenigen Asylbewerber*innen, die angeben, aus Syrien zu kommen, in Wirklichkeit gar keine Syrer seien. Weder er noch sein Ministerium konnten das jedoch belegen. Beim zweiten Mal ging es um Atteste, die angeblich von Ärzt*innen zu leichtfertig ausgestellt werden würden um Abschiebungen von ausreisepflichtigen Asylbewerber*innen zu verhindern. Auch da hat er mit erfunden Zahlen operiert.

netzpolitik.org: Ihr betreibt seit mittlerweile fast einem Jahr Hoaxmap.org. Was hat sich verändert in der Zeit?

Karolin Schwarz: Wir beobachten, dass Journalist*innen das Ganze nicht mehr so beobachten und auf Gerüchte eingehen. Es ist wichtig bei den vielen Fällen dagegen zu halten. Gerade weil es ja die Diskussion gibt, wie man den ganzen Falschmeldungen – bzw. im neuen Sprachgebrauch „Fake-News“ – beizukommen mag. Das ist eine sehr aufgeregt geführte Debatte, bei der alle mal einen Gang zurückschalten sollten. Es bleibt abzuwarten, was da jetzt noch passiert.

Lutz Helm: Wahrscheinlich wirft hier auch das Wahljahr 2017 seine Schatten voraus. Bis zum November war das Interesse am Thema Falschmeldungen eher verhalten.

Karolin Schwarz: Jetzt sind auch Politiker*innen im Fokus, die durch Falschmeldungen betroffen sind. Das ist zwar auch nichts Neues, aber gerade im Zusammenhang mit dem furchtbaren Mord in Freiburg sind viele angebliche Zitate von Politiker*innen im Umlauf. Dadurch ist die Debatte noch einmal extrem hochgekommen.

„Mit gesetzlichen Maßnahmen kommt man Falschmeldungen nicht bei“

netzpolitik.org: Der CSU-Politiker Stephan Mayer forderte kürzlich, das Verbreiten von Falschmeldungen zu verbieten. Im Innenministerium gibt es laut Medienberichten Pläne, ein „Fake-News-Abwehrzentrum“ zu gründen. Auch auf europäischer Ebene gibt es erste Initiativen. Was haltet ihr von diesen Vorschlägen?

Karolin Schwarz: Sowohl Facebook als auch die Politik haben vielfach Konsequenzen angekündigt oder damit gedroht. Seitens Facebook sind diese Maßnahmen erst einmal nur auf die USA begrenzt, sowohl was den Algorithmus betrifft, als auch das Melden von Falschmeldungen. Ich habe da Bedenken. Dadurch könnte zumindest in Deutschland das Lügenpresse-Narrativ und die Debatte um Meinungsfreiheit eher noch verstärkt werden.

Ebenso wenig halte ich davon, dass das Innenministerium – von dem wir ja schon zwei Falschmeldungen auf der Karte haben – bestimmt, wo die Grenze zwischen wahr und falsch liegen. Das halte ich für schwierig. Letztendlich ist das eine Sache der Medien- und Informationskompetenz. Vielfach ist der Nutzer dafür verantwortlich seine Quellen zu checken. Mit gesetzlich verordneten Maßnahmen kommt man dem nicht bei.

Medien- und Informationskompetenz stärken

netzpolitik.org: Euer Ansatz wäre es also, an die Leute zu appellieren, wachsamer zu sein und selber nachzuschauen, was sie da eigentlich für Meldungen teilen und an die Journalist*innen, sich dieser Meldungen anzunehmen und sie auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen.

Karolin Schwarz: Genau. Wir merken das auch an den Rückmeldungen, die wir bekommen. Leute bedanken sich bei uns dafür, dass sie ein Tool haben, auf das sie zurückgreifen können, wenn sie mit solchen Meldungen konfrontiert sind. Diese Bündelung von Nachrichten hat zuvor an anderen Stellen nicht stattgefunden.

netzpolitik.org: Was sind eure Pläne für 2017?

Karolin Schwarz: Wir wollen die Erkenntnisse und Auswertungen, die wir bisher nur wenig präsentiert haben, in Form von Handreichungen für die medienpädagogische Arbeit zur Verfügung stellen. Und dann natürlich weitermachen – bis wir uns selber abschaffen. Was leider wohl nicht passieren wird.

Lutz Helm: Hoffentlich kommt nächstes Jahr auch ein neues Design für die Webseite. Die haben wir zu Beginn in weniger als zwei Wochen zusammengezimmert und waren seitdem mit dem Sammeln der Gerüchte beschäftigt.

netzpolitik.org: Vielen Dank für das Interview!

18 Kommentare
  1. Peter Pascht 27. Dez 2016 @ 23:39
    • Thorsten Gutzmann 28. Dez 2016 @ 12:32
    • Walter Seßler 28. Dez 2016 @ 13:38

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Die Kommentar-Regeln findest Du hier.

Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden