Europol verliert 700 Seiten mit vertraulichen Daten zu Terrorismus-Ermittlungen

Eine langjährige Europol-Mitarbeiterin der niederländischen Polizei nahm sensible Personendaten mit nach Hause und kopierte diese auf einen Datenträger. Die Informationen landeten schließlich bei einem Fernsehsender.

Der Neubau der Polizeiagentur Europol in Den Haag. (Bild: JurgenNL, Europol, CC BY-SA 3.0)

Der Europol-Neubau in Den Haag. (Bild: JurgenNL, Europol, CC BY-SA 3.0)

Die EU-Polizeiagentur Europol in Den Haag ist nach Berichten niederländischer Medien von einem massiven Datenleck betroffen. Eine Mitarbeiterin hat demnach eingestufte Informationen mit nach Hause genommen und digitale Kopien auf einem Netzlaufwerk angefertigt. Der Datenträger von Lenovo sei mit dem Internet verbunden gewesen. Mehr als 700 Seiten vertraulicher Daten landeten schließlich bei dem Fernsehsender Zembla, der den Vorgang öffentlich machte.

Verbreitung der Daten unklar

Laut Wil van Gemert, dem ehemaligen niederländischen Geheimdienstchef und jetzigen stellvertretenden Direktor von Europol, ist nicht ausgeschlossen, dass außer dem Sender weitere Parteien Einblick in die Daten gehabt hätten. Jedoch seien keine laufenden Ermittlungen von den durchgesickerten Informationen betroffen. Eine Untersuchung soll nun klären, warum die von der niederländischen Polizei zu Europol entsandte Mitarbeiterin die Daten mitnahm und kopierte. Die Frau arbeitete bereits seit elf Jahren für Europol.

Zembla zufolge enthalten die Daten Hunderte von Namen und Telefonnummern von Personen, die Europol im Rahmen von 54 Terrorismus-Ermittlungen speichert. Betroffen seien Analysen der sogenannten Hofstad-Gruppe, die vom niederländischen Inlandsgeheimdienst als terroristisch angesehen wurde, bis ein Berufungsgericht diese Einstufung in 2009 widerrief.

Außerdem seien Daten zu den Anschlägen von Madrid betroffen. Vermutlich handelt es sich also um Teile der Analysedatei „Hydra“, in der Europol Personen, Sachen und Vorgänge zu „religiös begründetem Terrorismus“ verarbeitet. Auch Daten von Kontaktpersonen werden dort gespeichert.

Neuer Geheimschutzraum

Einige der in den durchgesickerten Daten gespeicherten Personen dürften weiterhin unter Beobachtung stehen. Derzeit liegen in „Hydra“ 686.000 Datensätze, darunter 67.760 Personeneinträge. Mit dem Phänomen sogenannter ausländischer Kämpfer hat Europol eine weitere Analysedatei „Travellers“ eingerichtet, in der 33.911 „personenbezogene Dateneinheiten“ gespeichert sind. Im übergeordneten Europol-Informationssystem sind weitere 5.877 „ausländische terroristische Kämpfer“ erfasst.

Laut einem Sprecher von Europol verfüge die Agentur über ein „sehr robustes System“, um die gespeicherten Informationen zu schützen. Ein neuer Geheimschutzraum soll die Verarbeitung von Informationen bis zur Einstufung „VS-Vertraulich“ garantieren, alle ausgetauschten Informationen werden über das geschützte SIENA-Netzwerk übertragen. Weil dies im vorliegenden Fall nicht half, sollen nun die Sicherheitsprotokolle überprüft werden.

Die niederländische Polizei will derzeit keine Auskunft zu dem Vorgang geben. Der Fernsehsender Zembla bringt in einer heutigen Abendsendung Details zu dem Datenleck.

2 Kommentare
  1. Sebastian 2. Dez 2016 @ 1:14

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Die Kommentar-Regeln findest Du hier.

Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden