Die Zukunft des Elektrischen Reporters liegt im Dokumentarfilm

Gestern Abend lief auf ZDFinfo die letzte Folge des Elektrischen Reporters auf ZDFinfo.

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Mario Sixtus blickt in seinem Blog auf zehn erfolgreiche Jahre zurück und beschreibt die Zukunft des Formates: 100 Jahre Elektrischer Reporter – So geht es weiter.

Aber das ist mitnichten das Ende des Elektrischen Reporter, im Gegentum! Künftig werden wir unter diesem Label für ZDFinfo Dokumentarfilme zu Digitalthemen produzieren. Die Zeiten haben sich geändert, vierminütige Beiträge werden dem Digitalen des Jahres 2016 einfach nicht mehr gerecht. Deswegen werden es künftig 45 Minuten sein. Zwei dieser Filme befinden sich bereits im Stadium der Vorproduktion.

Wir sind gespannt und wünschen viel Erfolg.

320061559_04ed2833e4_b

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Ich habe in den letzten Jahren so ziemlich jede Folge des Elektrischen Reporters gesehen.
    Ich fühlte mich dadurch immer gut unterhalten. Ein lustiger Blick auf den Berliner NerdSpace.

    Die Sendung war ein guter Ersatz für:
    – Polylux
    – neues
    – Bauernfeind
    Moderne Magazinsendungen scheinen keine Lebensdauer zu haben…
    Wobei sich auch über die Bedeutung und Qualität der einzelnen Beiträge Streiten ließe.
    Alles in allem sind viele gute Format abgeschafft worden.
    Die Deutschen sind mit Dschungelcamp, Quiz-Shows und GZSZ zu 95% zufrieden zu stellen.

    Lieber Posten im Rundfunkrat verteilen und Rücklagen für
    unrealistisch hohe Pensionen sichern?
    Da bleibt für ein „gutes Programm“ kaum noch was über, oder?
    … aber wer kann das schon wirklich beurteilen …

    1. Zum Glück gibt es ZDF Info. Ohne den Sender hätte ich keinen Televisor mehr, denn das was du sagst empfinde ich genau so.

  2. Ich vermute das diese Propagandashows dauerhaft keine Zukunft haben. Siehe youtube Gaby Weber und den Film Desinformation. Diese Medien passen zu Leuten die gesagt haben sollen „hauptsächlich anständig gelebt“. Das ist in etwa die Qualität der History die da einem geboten wird.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.