Bundeswehr beschafft 12 mobile Abhörfahrzeuge

Das Fahrzeug des „MoGeFA-Trupps“ (Bild: Bundeswehr/BAAINBw)

Wie geplant beschafft die Bundeswehr die mobile Abhörplattform „MoGeFa“ („Mobiles Geschütztes Fernmeldeaufklärungssystem“) jetzt in Serie. Das teilte das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) gestern auf seiner Webseite mit. Demnach soll das System die Fähigkeiten des Militärs zur signalerfassenden Aufklärung „signifikant verbessern“. Zunächst wurden drei Systeme zu Testzwecken geordert. Jetzt sollen zwölf Fahrzeuge des Typs YAK entsprechend ausgerüstet werden. Den Auftrag erhält die auf Abhörsysteme spezialisierte Firma Plath GmbH aus Hamburg.

Die „MoGeFa“ dienen dem Erfassen jeder funkgebundenen Kommunikation. Die abgehörten Funksignale erhalten einen Ortsstempel und können laut dem BAAINBw „ihren jeweiligen Führungsebenen“ zugeordnet werden. Als wesentliche Merkmale der Peilsensorik nennt das Hamburger Unternehmen „die herausragende Empfindlichkeit verbunden mit bemerkenswerter Dynamik, großer Bandbreite und hoher Scan-Geschwindigkeit“.

Das „MoGeFa“ ähnelt von der Funktion dem Spionagesystem ISIS, das von EADS (jetzt Airbus Space & Defence) gebaut wurde und in die Riesendrohne „Euro Hawk“ montiert werden sollte. Datenschutzbeauftragte hatten bemängelt, dass für die Tests des „MoGeFa“ und des „Euro Hawk“ kein bundeswehreigenes Datenschutzkonzept existiert. Das Verteidigungsministerium beschwichtigte, dass jeder bei der Erprobung erfasste „zivile Funkverkehr“ umgehend gelöscht würde.

Die „MoGeFa“ wurden damals in Daun in der Eifel getestet. Zum Ort der Stationierung der fest beschafften Fahrzeuge ist bislang nichts bekannt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. „Zum Ort der Stationierung der fest beschafften Fahrzeuge ist bislang nichts bekannt.“

    Womöglich demnächst in Hamburg. Zu Testzwecken (-:.

  2. Da kann man ja fast froh sein, dass bisher die Bundeswehr nicht zu Inlandseinsätzen, wie zum Beispiel Großdemonstrationen hinzugezogen werden darf. – Wobei… fällt ja nicht weiter auf, wenn man in einigen Kilometer Abstand ein wenig „trainiert“. Aber da wir ja jetzt alle verschlüsslt kommunizieren sollte die Frage erlaubt sein, was die Anlage entschlüsseln kann. Der Funkempfang und Frequenz- und Paketselektion ist das Eine. Ohne life-Entschlüsselung, erst recht die der Kommunikation vom Klassenfeind, ist die Anlage in dem Fahrzeug ziemlich nutzlos.

  3. Da müsste doch die Frage lauten:
    Gibt es etwas was nicht entschlüsselt werden kann ?
    So viele Verschlüsselungsproduzenten gibt es ja nicht da kann man doch ……..

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.