Netze

Video erklärt: Netzneutralität tötet!

Alexander Lehmann hat wieder ein super Animations-Video gemacht: Netzneutralität tötet! Eines der besten Videos zum Thema Netzneutralität bisher. Chapeau! Besonders gut ist gelungen, alle üblichen Argumente der Gegner von Netzneutralität anschaulich zu widerlegen.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Teilt das überall und helft mit, mehr Menschen über das Thema aufzuklären. Und macht bei savetheinternet.eu mit und kontaktiert EU-Abgeordnete, damit diese sich ebenfalls für ein freies, faires und bezahlbares Internet einsetzen.

24 Kommentare
  1. Mit ist wohl bewusst, daß das Video von euch hier nur verlinkt wird. Aber könnt ihr eure guten Kontakte nicht dazu nutzen den Autor zu bitten, seine Werke nicht ausschliesslich auf Youtube einzustellen?

    Hier in unserem Netzwerk ist bewusst alles gesperrt, was mit G**gle zu schaffen hat. Ich möchte ungern immer wieder weniger schöne Umwege gehen müssen, um auch an solche Informationen zu gelangen.

    Irgendwo muss doch mal angefangen werden, diesem Krake die Fangarme abzuschlagen.

    1. Wollte eben genau das anregen! Ich freu mich, dass auch andere den IT-militärischen-Komplex von ihren Rechnern verbannen. Amazon, Facebook, Twitter, Google and aliens are blacklisted!
      Also nochmals, wenn Ihr Euch schon die Arbeit macht, coole Videos zu produzieren, dann hostet sie bitte auch selber! Keine Macht den IT-Kraken!

      1. Ach ja und eines noch: Glaubt bloß nicht, dass ich mich dazu verführen lasse, temporär meine Einstellungen wegen eines Videos zu ändern. Nee, nee, Verzicht macht stark!

  2. Tolles Video.
    Aber wie erklärt man das jetzt den bildungsfernen und grenzdebilen Politikern?
    Denn auch das werden die nicht verstehen, soweit reicht der Horizont nicht, der endet nämlich abrupt am Rand des jeweiligen Geldkoffers.
    Also mit anderen Worten: Die wollen nur das verstehen, was die Kasse klingeln lässt.

    Und wenn die Netzprovider Daten filtern und in die Pakete gucken, profitieren ja auch noch Dritte davon, da kann man doch bestimmt auch Terroristen und FKK-Bildchen-Angucker ausfindig machen! Und dadurch dass man Datenpakete verkauft, kann man wunderbar den Kunden schröpfen und immerhin fallen da ja auch noch mehr Steuern ab.
    Zu guter Letzt können sich dann nur noch Gutverdiener Internetzugang leisten, also auch gewollt, denn wir haben in Deutschland eine extrem bevorteilte „Elitenförderung“ (die sich nicht durch Können oder besonders hohe Bildung auszeichnen, sondern schlicht und ergreifend durch ein dickeres Bankkonto und dadurch gute Beziehungen zu Politik und Wirtschaft).

    Guckt man sich die Nasen von Gabriel oder Oettinger an, wissen wir, wo es hingehen wird. Und da werden leider ein paar Gegenargumente nicht helfen. Das heisst nicht, dass man es aufgeben soll, aber es wird eben kaum Wirkung haben. Diesem Land bzw. diesem Planten hilft anscheinend nur noch ein handfester Krieg. Denn wenn die Menschen zu lange in „Freiheit“ leben, habe ich das Gefühl, geben sie sich zunehmend einem Tolitarismus hin.

    1. PS:
      Natürlich wollen sie, dass ALLE Daten über das „normale“ Internet fließen, weil da kann man sie abzapfen, nutzen und auswerten… Bei Industrie 4.0 gleichermaßen wie bei Gesundheitsdaten (Krankenhäuser etc.) oder Fahrzeugdaten.
      *
      Es geht bei den Argumenten SELBSTVERSTÄNDLICH auch um weitere lückenlose Überwachung. In der Wirtschaft, das ist klar, geht es nur um Geld. Der Kunde soll gemolken werden, bis die Schwarte kracht. Und da diese Unternehmen im Falle von „Internet“ an einer grundlegenden Infrastruktur schrauben, haben die natürlich ein massives Machtmittel in der Hand, das sie jetzt auch standesgemäß für ihre Zwecke missbrauchen wollen.
      *
      Und Unternehmen wie Netflix, AmazonPrime, Youtube, Skype & Co. werden in dem Fall klein bei geben müssen, weil sonst laufen denen die Kunden weg und sie gehen pleite.
      *
      Mit anderen Worten:
      Wer gegen Netzneutralität ist, steht für Wirtschaftsschädigung und -Sabotage und ist demnach korrupt und gehört mit sofortiger Wirkung aus der Politik entlassen. Denn egal ob es Bestechlichkeit oder Ignoranz/Dummheit ist, sowas hat eben in einer Führungsetage grundlegend gar nichts zu suchen.

    2. Hast Du eigentlich schon mal persönlich mit einer relevanten Anzahl an Politikern geredet – oder woher nimmst Du Deine Behauptung, dass sie per se „bildungsfern“ und „grenzdebil“ seien?

      1. Gegenfrage:
        Welchen Spitzenpolitiker, der letztlich „etwas zu melden hat“, kennst Du, der oder die VERNUNFTBEGABTE Politik betreibt?
        Also wenn ich so durchs Kabinett schaue, fällt mir eigentlich keiner ein, dem ich auch nur im Ansatz meine Wählerstimme geben würde.
        *
        Die Politik in diesem Land ist durchsetzt und durchzogen von Lobbyismus, Machtbesessenheit und Ignoranz. Sie ist korrupt und bereichert sich selbst. Man sieht es auch wunderbar daran, dass wer politisch „abgeschossen“ ist, auch ratzfatz einen sehr hochwertigen Job in der Wirtschaft bekommt.
        *
        Ganz bildungsfern sind sie vielleicht nicht, ggf. auf ihrem Fachgebiet sogar brilliant… aber eben nur da, glauben aber zu wissen, dass das, was sie im Themengebiet A beherrschen, auch locker auf B, C und D anwenden können. Außerdem wissen sie natürlich sehr gut, sich zu bereichern und das Einkommen zu verschleiern, die Wählerschaft zu täuschen und zu belügen und neuerdings auch, den Rechtsstaat nach Belieben zu demontieren.
        *
        Und so sehr ich auch daran glauben möchte, aber ich denke, würde man einem der vielleicht vernünftig klingenden „Hinterbänklern“ eine Chance geben, würden die sich rasant genauso entwickeln. Jeder muss in dieser Welt sehen, wie er seinen A**** an die Wand bekommt, und da spielen dann offensichtlich Prinzipien und Überzeugungen eben keine Rolle mehr, ganz egal, ob man dabei das eigene Volk verrät und verkauft (solange man selbst nicht betroffen ist oder für sich Sonderregelungen schaffen kann…).

  3. Gitbt’s eine gute Referenz für ‚Netzneutralität tötet‘? Also eine Presseerklärung oder Eingabe an staatliche Gremien?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.