Pyrawebs: Vorratsdatenspeicherung in Paraguay durchgefallen

Bürger in Paraguay bleiben bis auf Weiteres von Vorratsdatenspeicherung verschont. Letzte Woche hat der Senat endgültig den von Gegnern auf „Pyrawebs“ getauften Gesetzesentwurf abgelehnt, der paraguyanische Internetprovider und Mobilfunkbetreiber dazu verpflichtet hätte, Vorratsdaten für ein Jahr zu speichern. In den Datenbanken wären Benutzerkennungen, IP-Adressen, Aufenthaltsorte und mehr gelandet. Inhalte selbst wären von der Speicherung ausgeschlossen gewesen, allerdings sind diese nicht unbedingt notwendig, um intime Details der Nutzer preiszugeben.

Die Gesetzesinitiative wurde im November 2014 gestartet und passierte im ersten Anlauf erfolgreich den Senat. Eine erneute Abstimmung war notwendig geworden, weil das Unterhaus letzten März gegen das Gesetz gestimmt hatte.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen
  1. Schade, dass die Berliner Regierungs-Bananen mit so einem kleinen Land wie Paraguay bei solch
    elemantaren Fragen der Demokratie nicht mithalten können.
    Wirklich schade.

    1. Daran kann man ablesen, wo wir stehen. Alsbald haben wir ja wieder unsere GeStPo, als warum die Sorge? Die kümmern sich dann um uns… ganz väterlich. Wie damals.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.