Obama will nicht, dass China Schlüssel und Backdoors bekommt? Nein! Doch!

backdoor

„China will Backdoors in Geräten und Software? Nein, das dürfen die aber nicht. Wir schon – wir sind ja die Guten“ – so hört sich die Quintessenz aus einem Interview Barack Obamas mit der Nachrichtenagentur Reuters an. Die chinesische Regierung plant gerade ein neues Counterrerroism-Gesetz und verlangt darin unter anderem, dass ausländische Technologiehersteller der Regierung Schlüssel offenlegen sowie die Integration von Backdoors zulassen müssen. Weitere Teile des Gesetzes würden Zensurmöglichkeiten ausweiten.

Dass Barack Obama das nicht gut findet, ist leicht vorstellbar. Doch die Doppelmoral könnte in diesem Fall wohl kaum deutlicher auffallen. Denn immer wieder hatten in der Vergangenheit Regierungs- und Geheimdienstvertreter in den USA gefordert, man müsse Backdoors in Soft- und Hardware einbauen können, um direkten Zugriff auf Schlüssel und Kommunikation von Bösewichten bekommen zu können.

Zuletzt der NSA-Direktor Mike Rogers letzte Woche:

I’m perplexed. Most of the debate I’ve seen is, [encryption] is all or nothing […] If I have an indication to believe a phone is being used for criminal activities, can’t there be a legal framework for how we’d access the data on that phone?

Chinas Gründe sind, wenig überraschend, weitestgehend die gleichen, es wird mit innerer Sicherheit und dem Bekanntwerden des Ausmaßes an US-Spionagekapazitäten argumentiert. Ähnlich steht es außerdem mit Deutschlands Innenminister de Maizière und dem EU-Anti-Terror-Koordinator Gilles de Kerchove. Und jeder glaubt von sich, er gehöre zu den Guten und habe damit das Recht dazu, das keiner jemals haben sollte.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Das kann er ja gerne wollen, aber dann kriegt er sie auch nicht. Entweder alle oder keiner – ganz einfach. Die sinnvolle Variante wäre natürlich „keiner“, aber denkt denn keiner an die fiesen Terrroristen!?

  2. Vorweg: natürlich sind einige Dinge in China komplett unhaltbar. Das wissen auch die Chinesen.

    Dennoch: es wäre durchaus möglich, dass die Forderung nach Schlüsseln und Backdoors ein politischer Hack, eine Reaktion auf den Westen ist. Der Westen kann das niemals akzeptieren. China wird also primär eigene Produkte verwenden und letztlich den Westen zwingen, auf eigene Forderungen nach Überwachung zu verzichten.

    Ob das nun Absicht ist oder nicht, in jedem Fall muss der Westen die Hosen runter lassen. So gesehen können wir den Chinesen dankbar sein.

  3. „Und jeder glaubt von sich, er gehöre zu den Guten und habe damit das Recht dazu, das keiner jemals haben sollte.“

    ob das so sicher ist, dass „jeder“ von diesen Machtmenschen glaubt, er gehöre zu den Guten? Die Elitenforschung weist doch auch einen anderen Weg – dass sie vielleicht einfach denken, sie stehen drüber über gut oder böse, über den Rechten und Interessen anderer Leute und dass der Eindruck nur erweckt werden soll, zu den Guten zu gehören, weil die tumbe Masse das so hören will. Wie sagte King George (W. Bush) so treffend? „A dictatorship would be a lot easier.“

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.