„Das ist die übliche Desinformation im Netz mit Pegida-Niveau.“

Mein Lieblingstweet des Tages kommt von Jasper von Altenbockum, der sich nicht zu blöd ist, unseren fünf Jahre alten Schäuble-Remixwettbewerb neben Pegida einzuordnen:

In diesem Fenster soll ein Twitter-Post wiedergeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an Twitter. Aus technischen Gründen muss zum Beispiel Deine IP-Adresse übermittelt werden. Twitter nutzt die Möglichkeit jedoch auch, um Dein Nutzungsverhalten mithilfe von Cookies oder anderen Tracking-Technologien zu Marktforschungs- und Marketingzwecken zu analysieren.

Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Abfluss deiner Daten an Twitter so lange, bis Du aktiv auf diesen Hinweis klickst. Technisch gesehen wird der Inhalt erst nach dem Klick eingebunden. Twitter betrachtet Deinen Klick als Einwilligung in die Nutzung deiner Daten. Weitere Informationen stellt Twitter hoffentlich in der Datenschutzerklärung bereit.

Zur Datenschutzerklärung von Twitter

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org

Jasper von Altenbockum ist bekannt unter seinem One-Hit-Wonder „Wir brauchen Netzsperren und Vorratsdatenspeicherung“, den er regelmäßig mit unterschiedlichen Füllwörtern dazwischen im Politikteil der FAZ wiederholt. Aber da liegen wahrscheinlich die Nerven blank (oder ich bin gerade einem Twitter-Fake zum Opfer gefallen).

Der Einleitungsssatz seines FAZ-Artikels sagt ja schon alles:

„Die Vorratsdatenspeicherung wäre ein Mittel, um den Datenschutz nicht der privatwirtschaftlichen und nachrichtendienstlichen Anarchie preisgeben zu müssen. „

Auf die Dialektik muss man erstmal kommen!

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Haja, was der Herr Altensonstwas da von sich gibt reiht sich nahtlos in den üblichen Schwafel der deutschen Qualitätsmedien ein. Das einzige was ich nicht verstehe, wieso Lügenpresse das Unwort des Jahres ist, und nicht Qualitätsmedien. Oder Lügenpresse das Wort des Jahres. Oder wie auch immer. In dem Kontext ist wohl auch Unwort schon eine positive Auszeichnung.

  2. Kann mir mal jemand ein Festgehalt von mehreren Tausend Euro im Monat geben? Dann lasse ich auch so einen geistigen Dünnpfiff ab wie Herr von und zu Altenbock, versprochen!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.