Amnesty-Studie: Weltweite Ablehnung von Massenüberwachung

Quelle: amnesty.org

Amnesty International hat heute die Ergebnisse ihrer neuen Studie zur globalen Massenüberwachung im Rahmen ihrer Kampagne #UnfollowMe vorgestellt.

Die Umfrage, an der sich etwa 15.000 Personen beteiligten, wurde in 13 Ländern auf allen Kontinenten durchgeführt. Die Teilnehmer sollten Fragen zur Akzeptanz von Überwachungsmaßnahmen der eigenen Regierung und der US-Regierung beantworten. Zudem wurde abgefragt, ob Internet-Unternehmen, wie Google, Microsoft und Yahoo, private Kommunikation vor staatlichen Zugriffen schützen sollten und ob das Wissen, überwacht zu werden, sich auf das Verhalten der Befragten auswirken würde.

Die Ergebnisse (ods): 71% der Befragten sprechen sich gegen Internetüberwachung durch US-Behörden aus. In Länder, in denen Anrufe von obersten Politikern überwacht wurden, wie Deutschland und Brasilien, ist der Prozentsatz mit rund 80% höher.

Am niedrigsten fällt die Ablehnung von Überwachungsmaßnahmen in Frankreich aus. Das gilt nicht nur für die US-Behörden, sonder auch für die eigene Regierung. Die Umfrage wurde jedoch kurz nach dem Anschlag auf die Charlie Hebdo Redaktion durchgeführt.

Quelle:  amnesty.org
Quelle: amnesty.org

60% der Befragten waren der Ansicht das Internetfirmen ihre privaten Daten vor staatlichen Zugriffen schützen sollten. 10% der Befragten gaben an, dass sie ihre Regierung weniger kritisieren würden, wenn sie wissen würden, dass Geheimdienste ihre Telekommunikationsdaten abfangen und speichern. Die Ergebnisse der Studie gibt es hier im ods-Format.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.