Snowden wird möglicherweise in der Schweiz befragt

440x270-asyl-snowden-aufkleber___440xWie die NZZ berichtet, prüft derzeit Snowdens Zürcher Anwalt Marcel Bossonet, ob eine Befragung Snowdens in der Schweiz möglich ist. Schweizer Parlamentarier würden gern Snowden treffen, und es entsteht gerade eine Snowden-Kommission, die ebenfalls Interesse an einer Befragung haben wird. Voraussetzung ist selbstverständlich, dass Snowden absolute Sicherheit gewährleistet werden kann, also garantiert keine Auslieferung an die USA stattfindet.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Ich wäre positiv überrascht, wenn die Schweiz absolut gewährleisten könnte, dass Snowden bei einer etwaigen Befragung in der Schweiz nicht an die USA ausgeliefert würde. Allerdings ist fraglich, ob die Schweiz dem entsprechenden Druck der USA standhalten könnte und möchte, nachdem sich selbst das wesentlich mächtigere Deutschland dazu nicht in der Lage sah … Auslieferungen an die USA durch die Schweiz sind ausserdem gängig und Snowden dürfte vermutlich nicht als Flüchtling anerkannt werden – kurioserweise haben offensichtliche Asylbetrüger bessere Chancen auf einen Verbleib in der Schweiz als ein Whistleblower wie Snowden, der die Schweiz ja durch seine eigene Spionagetätigkeit im Land bereits kennt.

    Aufgrund eines Staatsvertrages mit den USA ist es übrigens grundsätzlich sogar möglich, dass die Schweiz eigene Staatsbürger an die USA ausliefert.

    1. Roman Polanski sitzt auch in der Schweiz. Deutschland sollte sich mächtiger machen. Das dieses Land so den Schw*** einzieht, ist jedoch mächtig schwach. Vielleicht bin. ich blöd und naiv. Die Bundesregierung ist es garantiert.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.