Wissen

Remix.Museum mit neuem Exponat, neues Interview: „Und alle so Yeaaah!“

Seit der Eröffnung des digitalen Remix.Museums gab es eine ganze Reihe von Presseberichten, interessanterweise vor allem auf diversen Radiosendern (u.a. von Deutschlandradio über 1Live bis hin zu einem langen Gespräch bei Corax). Seit letzter Woche ist das Remix.Museum wie angekündigt auch bereits weiter gewachsen, Lorenz Gilli von der Universität Siegen hat das Exponat „Why don’t you“  von Gramophonedzie beigesteuert (siehe auch Embed).


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Bei arte.tv wiederum ist unter dem Titel „Und alle so Yeaah“ ein lesenswertes und ebenfalls mit Videosequenzen bestücktes Interview von Thilo Kasper mit dem Kurator der Meme-Sammlung des Remix.Museums Dirk von Gehlen erschienen. Letzterer vergleicht dort Meme mit Zeitungskarikaturen:

Dirk: Ich glaube, dass politische Meme eine Art demokratisierte, aktualisierte Version der Karikatur sind. Die Karikatur ist ein gestalterisches Element, mit dem politische Meinung ausgedrückt wird. Und die gestalterischen Elemente sind heute eben nicht mehr nur karikaturistischer oder zeichnerischer Art, sondern für jedermann im Netz verfügbar, indem man Bilder aus dem Kontext reißt, in neue Zusammenhänge stellt oder mit neuen Zitaten versieht.

Im Ergebnis wünscht sich von Gehlen Memes „auf einer regelmäßigen Basis“, die aktuelles politisches Geschehen kommentieren.

DIRK VON GEHLEN ÜBER DAS RECHT AUF REMIX from Thilo Kasper on Vimeo.

Das ist ein Crosspost vom Blog der Initiative Recht auf Remix, die in einer Petition um Unterstützung samt Link zum persönlichen Lieblingsremix bittet. Mehr zum Thema liefert der Sammelband “Generation Remix” (iRights.Media) mit ausgewählten Texten und Interviews.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.