Porträt über Citizen Lab, das “Hacker Hothouse” aus Toronto

Ron Deibert, Gründer des Citizen Lab, während seines Vortrags auf der #rp14

Hier bei Netzpolitik.org berichten wir oft und gerne über die Nachforschungen und Aktivitäten des Citizen Lab. Doch was ist Citizen Lab eigentlich genau, wo kommt es her und wer stecken dahinter? Arstechnica.com hat ein lesenwertes Porträt über die Organisation und die führenden Köpfe Ron Deibert und Morgan Marquis-Boire (aka Morgan Mayhem) verfasst. Das Hacker-, Forscher- und Aktivistennetzwerk aus Toronto wird darin als ein „Ersatz-Geheimdienst“ auf Seite der Zivilgesellschaft beschreiben.

„Citizen Lab [is] not just a group of researchers poking around online, but an interdisciplinary network of experts that can explain and contextualize their findings. […] when it comes to what a “people’s intelligence agency” might look like, it’s hard to find a better template than the one created by Citizen Lab.“

Wer mehr über unsere Berichterstattung über das Citizen Lab lesen (und hören) will, klickt hier.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.