Open Data Aktivismus: ein Besuch bei der Open Knowledge Foundation

Das Projekt Netzdebatte von der Bundeszentrale für politische Bildung hat ein kurzes Video-Portrait mit Stefan Wehrmeyer über die Arbeit der Open Knowledge Foundation Deutschland gemacht.

httpv://www.youtube.com/watch?v=stm4bhjppM4

Offenerhaushalt.de, Frag den Staat und Bundesgit sind nur einige der Projekte, die Stefan Wehrmeyer in den letzten Jahren auf die Beine gestellt hat. Wir haben den überzeugten Open Data Verfechter in seiner Wirkungsstätte bei der Open Knowledge Foundation besucht und mit ihm über Transparenz, undurchsichtige Rohdaten und Missverständnisse rund um Open Data geredet.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. Herr Wehrmeyer versteht es vor allem, mit minimalem Aufwand maximale Aufmerksamkeit zu erzielen. Der tatsächliche Nutzen ist eher gering. Die beiden genannten offenerhaushalt und bundesgit muss man schon fast schädlich nennen, weil sie zu keinem Zeitpunkt valide Daten enthielten. Pflege der einmal kopierten und schon davor offenen Daten ist wohl einfach zu aufwendig. Umlabeln auf „open data“ und gut ist’s. Abnehmender Grenznutzen … Für die „Pflege“ von fragdenstaat zahlt die okfn und es bietet die Möglichkeit immer wieder Aufmerksamkeit zu erheischen. Nunja, danke!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.