Netzpolitik

Grimme Online Award für netzpolitik.org

grimmeWir freuen uns über den Grimme Online Award in der Kategorie SPEZIAL. Aus der Begründung der Jury:


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

„Aufklären, aufdecken, informieren und dafür sorgen, dass das Internet eine Stimme bekommt. Als Markus Beckedahl vor zehn Jahren das Blog „netzpolitik.org“ gründete, war es wie der Kampf von Don Quijote gegen die Windmühlen. Geradezu übermächtig waren die Gegner aus Industrie, Politik und Vereinen, die über die Köpfe der Internetnutzer hinweg entschieden.

„netzpolitik.org“ ist es gelungen, ein Sammelbecken für jene Opposition zu sein, die nicht hinnehmen will, dass das freie Netz zerstört oder zumindest eingeschränkt wird. Zusammen mit einer stetig wachsenden Community schafft es das mittlerweile auf 30 Autoren angewachsene Team, digitale Themenfelder zu besetzen, um so auch eine Anlaufstelle für die klassischen Medien zu werden. „netzpolitik.org“ gehörte zu den ersten deutschsprachigen Publikationen, die davor warnten, dass die Ereignisse im Netz auch eine Auswirkung auf das reale Leben haben würden. Überwachung, Datenschutz und Netzneutralität sind bis heute die Themen, die die Website und ihre Community antreiben – nach den Snowden-Enthüllungen mit noch größerer Resonanz in der breiten Bevölkerung. Der Umfang und die Aktualität der Berichterstattung sind bemerkenswert, ebenso die Tatsache, dass die Arbeit des Teams nicht an den Grenzen Deutschlands zu Ende ist.

Zusammen mit anderen Vereinen und Organisationen, die sich für ein freies, gleiches und unabhängiges Internet einsetzen, hat sich „netzpolitik.org“ an die Schaltzentralen der Macht herangearbeitet und präsentiert Einschätzungen und Gegenargumente auch in Ausschusssitzungen des Bundestages und der EU.“

Und hier ist ein Video dazu:

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
25 Kommentare
  1. da hat das networking mit sixtus und konsorten ja supi geklappt. m.e. eine alibi-entscheidung der jury. sie wollte im jahr eins nach snowden ein zeichen setzen. bedankt euch bei fsb-eddie. noch mal: es ist mir, offen gesagt, reichlich schnuppe, ob nsa-agenten myriaden katzenbilder-uploads sich ungefragt betrachten oder nicht. mut zur wahrheit, leute: wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten. euer alarmismus geht mir voll auf die keimdrüsen. back to facebook.

    1. Wie wäre es, wenn du mal die Katzenbilder weg legst ;-)
      Und jetzt, wo du viel mehr Zeit hast, befasse dich etwas tiefer mit dem Thema.
      Dann wird dir hoffentlich klar, dass es bei einer Totalüberwachung weder um Katzenbilder geht, noch darum, ob grade du etwas vor jemandem zu verbergen hast oder nicht…

      1. :-D hehe, okaaay….hast du dich von dem Beitrag echt so angegriffen gefühlt? Waren vlt doch zu wenige Smileys…

        Naja, wie auch immer: Denk bitte nochmal über den Satz nach „wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten“. Was hast du denn nicht zu befürchten? Hast du wirklich nichts zu verbergen? Willst du dir wirklich das Recht nehmen lassen, nichts verbergen zu dürfen, nur weil du glaubst aktuell nichts zu verbergen zu haben?

      1. drehen wir es um: ich bin echt froh darüber, dass es eine organisation wie die nsa gibt, die gestörte mitmenschen ausfindig macht, die z.b. „sint maarten + stinger surface-to-air missile“ googlen.

      2. Ich glaube kaum, dass jmd etwas gegen die Zielsetzung der NSA und anderer Geheimdienste hat, Terroristen (oder von mir aus auch „gestörte Menschen“) fangen zu wollen. Wirklich nicht!
        Es sind die anderen Beschäftigungfelder, die die Leute verärgern. Die, die nichts mit Terror o.ä. zu tuen haben. z.B. das Ausspähen von politischen Personen, egal ob „befreundeter“ Staat oder nicht. z.B. das Ausspähen von Institutionen (wie Räume der EU) oder die Überwachung von diversen NGOs, die Überwachung ganzer Länder (Bahamas), die Überwachung von Millionen von Yahoo Nutzern (und die anderer Anbieter), der Verdacht der Wirtschaftsspionage usw usw.
        Nichts davon lässt sich mit Terrorabwehr oder mit dem auffinden „gestörter Menschen“ begründen. Aber trotzdem besteht der ernstzunehmende Verdacht, dass es stattfindet. Und das sollte doch bitte mal aufgeklärt werden!
        Und es ist die Vorgehensweise, über die sich viele aufregen. Du braucht nicht den Heuhaufen, um die Nadel finden zu können. Oder um mal bei deinem Beispiel zu bleiben: Das Hauptproblem ist nicht, dass die NSA Menschen sucht, welche sich mit Stinger Raketen beschäftigen (wobei ich vorsichtig wäre, jmd als „gestört“ zu bezeichnen, nur weil er eine Suche tätigt), das Problem ist, dass du (nach dem was die Öffentlichkeit weis oder zu wissen glaubt) auch dann überwacht wirst, wenn du es nicht tust.

  2. Herzlichen, Herzlichen Glückwunsch!

    Ein wichtiger Bestandteil der zu entstehen „Bürgermacht“ mit Experten in eben dem Bereich „digitale Technik“ (Internet usw.). Mit dem Anspruch (meine Interpretation) die „digitalen“ Bürgerrechte aller zu bewahren/wieder her zu stellen/aus zu bauen, bzw. darüber zu informieren. Und immer in einer „Sprache“, welche auch der Laie verstehen kann (Verlinkungen). Noch viele Auszeichnungen bitte!

  3. Herzlichen Glückwunsch zum Grimme Online Preis,
    habt ihr euch ehrlich verdient mit eurer Arbeit.
    Man merkt auch immer häufiger wie Netzpoliik als Quelle verwiesen wird,
    da ihr einfach mittlerweile meistens die Schnellsten seid.
    P.S. Das neue Layout für Kommentare und den Spendenbanner find ich gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.