Überwachung

Drohnenland – Das Buch zum Überwachungsstaat

9783462046625Im Urlaub hab ich u.a. „Der Circle“ und „Drohnenland“ gelesen. Und war überrascht, wie unterschiedlich beide Bücher auf mich wirkten. Drohnenland von Tom Hillenbrand ist so ziemlich das Gegenteil des momentan gehypten Buches „Der Circle“ von Dave Eggers: Drohnenland ist spannend und spielt gekonnt mit Technologiefolgeabschätzung, um ein Szenario aufzumalen, wie Überwachungstechnologien und ihr unkontrollierter Einsatz unsere Demokratie gefährden können. Der Circle versucht das irgendwie auch, ist aber langweilig, voller Klischees und man merkt dem Autor die Abneigung gegenüber Technologien und Fortschritt deutlich an.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Tom Hillenbrand lässt den Roman 30-40 Jahre in der Zukunft in einem Cyberpunk-Szenario spielen. Die EU hat sich weiterentwickelt, Großbritannien will sich abspalten und eine Verfassungsreform steht bevor. Dann stirbt ein EU-Abgeordneter, ein Kommissar von Europol muss ermitteln und entdeckt plötzlich ein politisches Komplott. Dabei stehen ihm zahlreiche Fahndungsmethoden mit Predictive Policing und in der Virtuellen Realität in einem entstandenen Überwachungsstaat zur Verfügung, die wir hier in unseren Berichten zumindest in Ansätzen beschreiben. Hillenbrand denkt sie weiter für eine Welt, wo man tatsächlich vom Rechner aus auf Streife gehen kann (und nicht nur auf Streetview), weil Sensoren und Drohnen die Beobachtung übernehmen können.

Aus der Verlagsbeschreibung:

Alles wird überwacht. Alles ist sicher. Doch dann geschieht ein Mord, der alles infrage stellt. Wozu Zeugen vernehmen, wenn all ihre Bewegungen und Gespräche bereits auf einer Festplatte archiviert sind? Warum Tatorte begehen, wenn fliegende Polizeidrohnen bereits alles abfotografiert haben? Als ein Brüsseler Parlamentarier auf einem Feld nahe der Hauptstadt ermordet aufgefunden wird, glaubt Kommissar Aart van der Westerhuizen zunächst, den Fall mithilfe des beinahe allwissenden Europol-Fahndungscomputers und der brillanten Forensikerin Ava Bittmann rasch lösen zu können. Und tatsächlich gibt es verblüffend schnell einen Verdächtigen. Doch dann entdeckt er immer mehr Hinweise darauf, dass die digitale Datenspur manipuliert wurde – und gerät in eine Verschwörung, die ganz Europa in seinen Grundfesten zu erschüttern droht.

Drohnenland kostet gedruckt (Amazon-Partnerlink) und als eBook (Kindle-Partnerlink) jeweils 9,99 Euro.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
5 Kommentare
  1. Bei „Der Circle“ bin ich gerade erst auf den ersten Seiten, daher kann ich keinen Vergleich ziehen. Aber da oben das Wort „Klischee“ auftaucht: Drohnenland ist ebenfalls voll davon. Jedenfalls was die Charaktere und deren Dialoge angeht. Das liest sich nett und flüssig, ist aber trotzdem ein Haufen abgedroschener Klischees. Abgesehen davon sehe ich Drohnenland als „Ideen-Science-Fiction“ an, und das macht es wirklich sehr gut: das Weiterdenken der technologischen Entwicklung. Was die Spannung angeht: die ist ok, aber auch da gibt es deutlich besseres. Zum Ende geht der Story dann sogar ziemlich die Luft aus. Fazit: technologisch sehr interessant, literarisch mittelmäßig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.