Die geheime Macht von Google – Trailer

Die ARD sendet am Montag, den 1. Dezember, um 22:45 Uhr die eigene Dokumentation „Die geheime Macht Google“ in der der ARD-Reihe die story. Ich hab keine Ahnung, wie die Dokumentation wird, wurde dafür aber interviewt. Hier gibt es den Trailer zu sehen:


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Die geheime Macht Google – Einblicke in einen Milliarden-Konzern, der wie kein anderer unseren Alltag unter Kontrolle hat.

10 Kommentare
  1. Masterfrage: Woher weiß Google jetzt so genau, dass ich Netzpolitik.org angeklickt habe?
    Na, unter anderem daher, dass hier Youtube-Videos eingebettet werden…

      1. Ich wollte jetzt auch nicht speziell gegen euch bashen, sondern vielmehr allgemein sensibilisieren.

        Viele glauben, Google biete seine Dienste kostenlos an. Das stimmt aber nicht wirklich. Man bezahlt zwar kein Geld, aber man liefert ihnen Nutzerdaten; Oder, um es nochmal deutlicher zu formulieren: Man verkauft seine Nutzer.

      1. Also erstmal wird bei einer Einbettung nicht erst beim Anklicken etwas übertragen, sondern schon beim Aufruf dieser Seite.

        Grundsätzlich immer übertragen wird unter anderem die IP-Adresse, aus der auch der Provider und das Herkunftsland erkennbar ist, die eingesetzte Software (User-Agent), und von welcher Seite der Aufruf erfolgte (Referer).

        Außerdem gehe ich bei Youtube davon aus, dass auch Cookies übertragen werden, die ein persönliches Profil ermöglichen und evtl. eine Zuordnung zum konkreten Benutzerkonto bei denen. Zumindest ist sowas technisch möglich.

        (Youtube gehört zu Google, falls das nicht bekannt sein sollte.)

  2. Nicht hier, aber sonst sehr weit verbreitet. Besonders fatal ist dabei, dass man als Nutzer ohne Plugins nichts davon mitbekommt.

    Schützen kann man sich zB. auch mit dem Plugin RequestPolicy. Das ist im Gegensatz zu Ghostery Freie Software und blockiert erstmals pauschal alle Drittanbieter. Man kann dann selber einfach Whitelists erstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.