Umkämpft – Telekom will ein Zwei-Klassen-Netz

Das NDR-Medienmagazin Zapp hat gestern in einem Beitrag von Daniel Bröckerhoff über die Drosselkom-Pläne berichtet: „Umkämpft – Telekom will ein Zwei-Klassen-Netz„.

Sollen im Netz alle Inhalte diskriminierungsfrei transportiert oder bestimmte Inhalte privilegiert werden? Netzgemeinde, Politik und Netzbetreiber ringen miteinander.

Auf der Zapp-Seite finden sich auch einige Interviews zum Beitrag in Originallänge.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen
  1. Wenn jemand diesen Beitrag sieht, der sich nicht für das Thema interessiert, der wird die ganze Sache nicht so schlimm finden. Leider ist der ganze Beitrag etwas lasch. Da könnte man sich bisschen mehr Biss wünschen. Ich vermisse, dass die Pseudo-Argumente der Telekom (z.B. Geld für Netzausbau) mit schlagkräftigen Argumenten auseinander genommen werden.

  2. Der Beitrag versucht in einer kurzen Zeit einen Überblick über die Sachlage zu verschaffen. Als Information der Massen sicherlich erst einmal ein gelungener Beitrag. Beide Seiten kommen zu Wort, so dass erst einmal ausreichend informiert ist.

    Jemand der sich mit der Thematik befasst, ist natürlich parteiisch. Entweder für die eine oder die andere Seite. Das geht mir nicht anders. Dennoch sollte es gewürdigt werden, dass die Sender nun zunehmend über die Drosselungspläne berichten und informieren.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.