Netze

UK: „Pornofilter“ soll auch andere unliebsame Inhalte im Internet sperren

Anfang letzter Woche berichteten wir über die Pläne von David Cameron, in Großbritannien einen Filter für pornografische Inhalte im Internet einzuführen. Seitdem regte sich viel Kritik. Nicht nur, da der Filter standardmäßig gesetzt wird und der Nutzer einem Einsatz des Filters widersprechen muss. Auch da befürchtet wurde, die bereits vorhandene Filterpraktik könne mit wenig Aufwand auch auf andere Themengebiete ausgeweitet werden. Letzterer Befürchtung scheint sich nun schon nach knapp einer Woche zu bewahrheiten.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Wie die Open Rights Group berichtet, gibt es bereits jetzt Pläne, den „Pornofilter“ auszuweiten und somit weitere Teil des Internets unzugänglich zu machen. In einem kurzen Gespräch mit beteiligten Internetprovidern wurde der Open Rights Group bestätigt, dass davon ausgegangen werde, dass die Nutzer neben pornografischen Inhalten auch weitere Inhalte gesperrt haben möchten. Aus diesem Grund werden auch diese Inhalte in einer Voreinstellung aktiv blockiert, bis der Nutzer dagegen widerspricht. Die Open Rights Group hat ein Formular veröffentlicht, wie der Prozess zum aktivieren des „Pornofilters“ aussehen könnte und der die weiteren zu blockierenden Inhalte aufzeigt:

pornfilter_list

Diese Liste offenbart, dass es der britischen Regierung mit ihrem „Pornofilter“ keineswegs um den Schutz von Kindern und Jugendlichen geht, wie sie behauptet. Vielmehr geht es darum, politisch und moralisch unliebsame Themen aus dem Internet zu verbannen. Was hier geschieht greift nicht mehr nur die Netzneutralität an, es ist ein Angriff auf die Freiheit der Internetnutzer.

Bei all diesen Inhalten sieht die Voreinstellung eine Filterung und damit eine Sperrung vor. Erst durch das Einschreiten des Anschlussinhabers können die Filter deaktiviert werden. Für die Open Rights Group ist dieses Verhalten unakzeptabel:

Of course, all of this could be easily avoided by simply having an ‚active choice‘ as the ISPs originally suggested: with no preset defaults, forcing customers to specify whether they wanted filters, or not.

Dieser Vorstoß der britischen Regierung zeigt wieder einmal, wozu Internetfilter führen können. Constanze Kurz bringt es in ihrer Kolumne „Aus dem Maschinenraum“ in der FAZ gut auf den Punkt:

„Das Argument, dass ein einmal installiertes Zensursystem auch für andere Begehrlichkeiten und Zwecke verwendet werden wird, galt vielen als zu weit hergeholt. Doch mit den nun geplanten erweiterten Netzzensur-Installationen in Großbritannien wird es bestätigt. Wir müssen uns klarmachen: Die technischen Möglichkeiten, den Netzverkehr eines ganzen Landes zu zensieren, sind heute vorhanden – und nicht nur in Diktaturen.“
[…]
„Die Regierungen sind keine Garanten für Freiheit von Information und Publikation und schon gar nicht für die Privatsphäre der Bürger. Wann immer sie ihre Hände an das Netz legen, kommen dabei Resultate heraus, die die Datensammler bei Google, Facebook & Co. wie Verteidiger der Freiheit aussehen lassen – was sie, wie wir nicht erst seit den Snowden-Enthüllungen wissen, keinesfalls sind.“

Kein Wunder, dass sich bereits jetzt Anbieter auf dem Markt zeigen, welche versprechen die Filter der britischen Regierung umgehen zu können. Der Anbieter Immunicity sagte gegenüber Torrentfreak:

We are angered by the censorship that is happening in the UK and in other countries across the globe, so we got our thinking caps on and decided to do something about it.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
7 Kommentare
  1. bzgl des SPON-Artikels:
    (Cameron:) “Und sollten technische Hürden der Umsetzung solcher Filter entgegenstehen, müssten die Firmen eben (…) Hacker-Wettbewerbe veranstalten, um auf neue Ideen zu kommen.“
    Ich bin sicher, diese Wettbewerbe finden bereits statt – aber wohl nicht im Sinne Camerons…

  2. Ist der Filtermechanismus bekannt? Wie stellen die Provider bspw sicher, dass Selbsthilfegruppen zu Alkoholismus oder Essstörungen nicht ausgefiltert werden?

  3. Das ist Zensur, nichts weiter. Aus dem angeblichen Schutz für Kinder (wie wäre mal anständige Aufklärungsarbeit anstatt Zensur aller unliebsamen Inhalte???) werden hier eben Inhalte gefiltert, die nicht Kinder, sondern den Staat schützen sollen. Hier entscheiden irgendwelche Menschen im Namen anderer, was angeblich schlecht für die Gesellschaft sei. Das interessante ist, dass chinesische Filter zum Einsatz kommen sollen. Das heißt: es gelten chinesische Maßstäbe in einem Pseudo-EU-Staat, welcher mit auf der Seite steht, die die Zensur in China angeblich verurteilt.
    Was passiert mit denen, die sich aus den Filter entfernen lassen? Das wird doch sicherlich irgendwo mindestens bei den Providern irgendwie gespeichert. Die Regierung wird leichtes Spiel haben, diese Personen bei Bedarf auszuschnüffeln.
    England, ein totalitärer Staat. Ich bin mal sehr gespannt, ob „extremist and terrorist related content“ auch dazu führt, dass in den Nachrichten keine Beiträge mehr über Al-Qaida und co vorkommen werden. Orwell hat 1984 am richtigen Ort spielen lassen.

    1. Was da in diesen komischen Foren auch alles geschrieben wird… Stell dir vor, da haben Leute eine eigene Meinung! Das geht ja gar nicht.

      Und darauf läufts auch hinaus… Kommentare, Blogs und private Websites werden nach und nach gesperrt…

      Greetz,
      GHad

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.