Kultur

Hacktivist Jeremy Hammond bekennt sich zu Hack von Stratfor: „Ich tat, was ich für richtig halte.“

Der politische Aktivist Jeremy Hammond hat sich schuldig bekannt, in Computer des privaten amerikanischen Think Tank Stratfor eingedrungen zu sein. Seit 15 Monaten sitzt er in Haft, nun drohen ihm 10 Jahre Gefängnis und eine Millionenstrafe. Jeremy Hammond half dabei, das Konzept des „Hacktivismus“ zu verbreiten – und saß bereits wegen ähnlicher Delikte im Gefängnis.

Jeremy Hammond. CC-BY-NC 3.0 Jim Newberry

Nach dem Sommer von LulzSec (von Forbes-Reporterin Parmy Olson als Buch aufbereitet) wurde Weihnachten 2011 der private amerikanische Think Tank „Strategic Forecasting“ Stratfor aufgemacht. Unter dem Label LulzXmas drangen Hacktivisten des losen Kollektivs Anonymous in Stratfor-Server ein und kopierten E-Mails und Kreditkartendaten. Die Seite stratfor.com wurde defaced und mit dem Text des Essays Der kommende Aufstand versehen.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Die erbeuteten E-Mails wurden kurz darauf von WikiLeaks als Global Intelligence Files veröffentlicht.

gi-files-590

Wenig mehr als zwei Monate nach dem Hack wurde in Chicago der politische Aktivist Jeremy Hammond verhaftet. Er wurde verraten vom LulzSec-Hacker Sabu, der mit dem FBI zusammen arbeitete. Obwohl Hammond das Anonymisierungs-Netzwerk Tor verwendete, korrelierte das FBI einfach, zu welchen Zeiten sein Laptop sein WLAN verwendete mit den Zeiten, in denen sein Online-Nickname in Chatrooms war.

Nach 15 Monaten im Knast mit mehreren Wochen Isolationshaft hat Jeremy Hammond gestern zugegeben, Webseiten mit Anonymous aufgemacht zu haben, inklusive Stratfor:

Now that I have pleaded guilty it is a relief to be able to say that I did work with Anonymous to hack Stratfor, among other websites. Those others included military and police equipment suppliers, private intelligence and information security firms, and law enforcement agencies. I did this because I believe people have a right to know what governments and corporations are doing behind closed doors. I did what I believe is right.

Staatsanwalt Preet Bharara listet noch ein paar weitere Ziele:

During his guilty plea, HAMMOND also admitted his involvement in multiple additional hacks, including computer intrusions into the Federal Bureau of Investigation’s Virtual Academy, the Arizona Department of Public Safety, the Boston Police Patrolmen’s Association, and the Jefferson County, Alabama Sheriff’s Office.

Damit sieht sich Jeremy Hammond nun 10 Jahren Haft und 2,5 Millionen Dollar Strafzahlungen gegenüber. Das Urteil soll am 6. September gefällt werden.

Der 28-jährige Jeremy Hammond ist politischer Aktivist und „Hacktivist“ aus Überzeugung. Bereits 2004 rief er auf der DefCon zu elektronischem zivilen Ungehorsam in Tradition des Electronic Disturbance Theater auf.

Wiederholt wurde er für Offline-Proteste verhaftet, darunter einen „Lärmprotest mit Trommeln“ zum Parteitag der Republikaner, Reclaim the Streets Aktionen, einer Auseinandersetzung mit homophoben Demonstranten während der Chicago Pride Parade, dem Protestieren gegen Nazis ohne Erlaubnis und der direkten Konfrontation mit Holocaustleugner David Irving.

HackThisZine6Jeremy Hammond machte direkten politischen Aktivismus aber auch im Internet ganz praktisch. Schon 2003 gründete er HackThisSite.org, einer Diskussions- und Bildungs-Community über Computer-Sicherheit. Im Kollektiv Hackbloc beteiligte er sich unter anderem an der Erstellung der selbst herausgegebenen Zeitschrift Hack This Zine.

Im März 2005 wurde er vom FBI durchsucht, weil er die Webseite der rechten Gruppe Protest Warrior („Fighting the left… doing it right“) aufgemacht und defaced hatte. Auch hier erbeutete er Kreditkarten-Daten und kündigte an, damit an linke Gruppen zu spenden, was aber nie passierte. Dafür erhielt er zwei Jahre Haft und musste mehr als 5.000 Dollar an Protest Warrior zahlen. Wenige Tage eh er in den Knast ging, sagte er dem Chicago Magazine:

He bragged nervously about an ongoing hack that some friends were up to against the National Socialist Movement, a neo-Nazi group he had protested in Toledo in 2005. They were scanning the group’s e-mails and files looking for evidence of hate crimes; if they found anything, they were going to publicize it. He claimed he wasn’t involved and said he wouldn’t talk more about it-with good reason. It was pretty much the same stunt that was sending him to federal prison.

In einem lesenswerten Portrait im Rolling Stone aus dem letzten Dezember sagte sein Zwillingsbruder:

„There are two paths you take after you come out of prison,“ says Jason Hammond. „Some people go straight and try to achieve the American dream, and others go, ‚Fuck it, the whole idea is bullshit, as is the system that created it,‘ and they go in a more radical direction. And Jeremy took that path.“

Eine Soli-Gruppe vertritt die Forderung: Free Jeremy Hammond.

9 Kommentare
  1. Einen solchen Super-Aktivisten zu stellen, braucht es also 1.) einen Informanten für den Insidertipp und 2.) eine schlichte Korrelation von Online- und Chat-Daten. Cryptomes John Young warnt ja ständig davor, sich allein dank Tor sicher zu fühlen.

    1. Aus dem verlinkten Artikel How the FBI tracked and busted a Chicago Anon:

      Convinced that they had identified the right suspect, agents began continuous physical surveillance of Hammond’s two-apartment home on Chicago’s South Side on February 29. Their target only used the side entrance to the building, which accessed the rear apartment; using a signal strength meter and directional antennas, FBI agents located his wireless router signal and were able to confirm that it was located in the back apartment.

      Watching the WiFi network revealed the Media Access Control (MAC) addresses of each device connected to the network. Most of the time there was only one, an Apple Computer—and sup_g had told Sabu that he used a Macbook.

  2. ´Seit ich vor ein paar Wochen „Bones“ gesehen habe, wiß ich, warum die Leute so paranoid gegenüber Hackern sind:
    Da hat ein Hacker, der unter Hausarrest stand, via geänderten Ausleihcode von Büchereibüchern es geschafft, elektronisch gespeicherte Überwachungsfilme zu manipulieren und die Knochen seiner Opfer so zurecht geschnitzt, dass die per Fotoapparat geschossenen Bilder der Ermittler mit einem Virus verseucht wurden.

    Ich befürchte, dass es genau dieses Bild ist, was der normale Amerikaner von Leuten wie Hammond hat. Die Angst vor dem Unbekannten, der das Leben manipuliert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.