Aaron’s Law: Reform des Computer Fraud and Abuse Acts

Der Netzaktivist Aaron Swartz hat sich Anfang des Jahres das Leben genommen. Seit 2011 wurde gegen ihn unter dem Computer Fraud and Abuse Act (CFAA) mit dem Vorwurf ermittelt, Millionen öffentlich finanzierter wissenschaftlicher Publikationen, die sich hinter einer JSTOR Paywall befanden, unrechtmäßig aus dem MIT-Netzwerk heruntergeladen zu haben. JSTOR verzichtete darauf, Anklage zu erheben, doch aufgrund des CFAA konnte die Staatsanwaltschaft den Fall weiter verfolgen. Swartz drohten bis zu 35 Jahre Haft und der finanzielle Ruin.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

David Nosal wurde Ende April in sechs Anklagepunkten schuldig gesprochen, darunter Diebstahl von Betriebsgeheimnissen und Hacking – obwohl er sich nie selbst in einem Computer gehackt hat. Nosal hatte ehemalige Kollegen überredet, teilweise auch durch Zahlungen, ihm Informationen und Kundendaten aus der Datenbank des Unternehmens zu beschaffen, in dem er zuvor gearbeitet hatte. Obwohl es diese Mitarbeiter waren, die physisch auf die Datenbank zugriffen, wurde David Nosal angeklagt gegen den CFAA verstoßen zu haben. Das Urteil soll später in diesem Jahr verkündet werden.

Der CFAA wurde 1984 verabschiedet, um es der Regierung zu erleichtern, Menschen die sich in Computer hacken um Daten zu stehlen oder die Funktionalität eines Computersystem stören oder zerstören, zu verurteilen.

The act makes it a federal offense if one “knowingly and with intent to defraud, accesses a protected computer without authorization, or exceeds authorized access, and by means of such conduct furthers the intended fraud and obtains anything of value, unless the object of the fraud and the thing obtained consists only of the use of the computer and the value of such use is not more than $5,000 in any 1-year period.” Prison penalties are up to 5 years per violation.

Seit dem Tod von Aaron Swartz mehren sich die Forderungen nach einer Reform des CFAA, inklusive milderer Strafen. Nun gibt es konkrete Bestrebungen, den CFAA zu reformieren: Zwei Mitglieder des US-Repräsentantenhauses, Zoe Lofgren und Ron Wyden, beschreiben bei Wired ausführlich, wieso eine Reform längst überfällig ist und wie sie diese mit einem Gesetzentwurf names „Aaron’s Law“ (PDF) umsetzen wollen. Zoe Lofgren hatte im Januar bereits einen ersten Entwurf bei Reddit gepostet und um Feedback gebeten. Die grundlegenden Probleme des CFAA wollen Lofgren und Wyden folgendermaßen angehen:

  1. Establish that mere breach of terms of service, employment agreements, or contracts are not automatic violations of the CFAA.
  2. Bring balance back to the CFAA by eliminating a redundant provision of the law that can subject an individual to duplicate charges for the same CFAA violation.
  3. Bring greater proportionality to CFAA penalties.

Dabei sei dieser Gesetzentwurf nur der Beginn eines Reformprozesses des CFAA. Doch es werde auch nicht einfach sein, diese konkreten Forderungen zu erreichen, schreiben die beiden bei Wired.

The consequences of inaction are all too clear. We live in an age where people connect globally by simply touching a device in the palm of their hand, empowered by online advances that have enriched the world scientifically, culturally, and economically. But ill-conceived computer crime laws can undermine this progress if they entrap more and more people — simply for creative uses of the technology that increasingly mediates our everyday activities and our interactions with the world. This not only fails us today, it can also become an obstacle to the innovations of tomorrow.

3 Kommentare
  1. „……beschreiben bei Wired ausführlich, wieso eine Reform längst überflüssig ist……“ soll doch bestimmt überfällig heißen, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.