Zapp: Nachrichtenagenturen mahnen Blogger ab

Zapp auf NDR berichtete gestern über verschiedene Fälle, wo Nachrichtenagenturen Blogger abmahnen, dabei aber nicht immer im Recht sind: Nachrichtenagenturen mahnen Blogger ab.

Für die Agenturen geht es um Schadenersatz ohne erkennbaren Schaden. Für die Blogs und Internetseiten aber geht es um die Existenz. Das Urheberrecht muss dafür herhalten.

Langversionen der Interviews gibt es auch der Zapp-Seite.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

8 Ergänzungen
  1. Was hat die abmahnende Partei eigentlich zu befürchten, wenn sich herausstellt, dass sie nicht EINDEUTIG im Recht ist?

    Wäre toll, wenn sich in diesem Falle ihre angeblichen Forderung zu einer Verbindlichkeit umwandeln würden – und zwar zu Gunsten des Abgemahnten ;)

    Das wäre eine einfache aber wirksame Methode, dieser Abmahnindustrie endlich Garaus zu machen.

  2. Ich nehme zwar an das dieser Kommentar kaum noch gelesen wird, aber in Anbetracht dessen das es immer wieder Abmahnungen gegen Blogs gibt, insbesondere eben auch ungerechtfertigte, wäre ein #Bloggerschutzbund da eine Möglichkeit sich zu wehren, oder wäre diese Idee nicht sinnvoll?
    Siehe auch hier:

    http://piratenpad.de/p/bloggerschutzbund

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.