Twitternde Korrespondenten

Die twitternden ZDF-Hauptstadtjournalisten haben ihre Erfahrungen als trendige Außenseiter in einem knapp zwei Minuten langen Aufklärungsfilm verarbeitet: Twitternde Korrespondenten. Man beachte die Bauchbinden.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Wer nicht hineingeboren wurde in die digitale Welt, kein „Digital Native“ ist, der tastet sich mühsam heran an die Allgegenwärtigkeit politischer, aber auch überflüssiger Kommunikation.

    Alles klar.
    Nur „politische“ Kommunikation ist also wertvoll, der Rest ist „überflüssig“.

    Kann Kommunikation überhaupt „überflüssig“ sein.
    Sag das mal dem Kommunikator.
    Zumindest für ihn ist es wichtig, ein Bedürfnis, das zu kommunizieren, was er kommuniziert – auch wenn es für den Hauptstadtkorrespondenten irrelevant erscheint.

    Gottseidank kann der keinen Löschantrag stellen.

  2. Besonders schön fand ich ja, dass bei Andreas Huppert, dem einzigen gezeigten Twitter-Gegner, die Fax-Nummer angegeben wurde.

    1. Ja, das war echt super :-). Ob das abgesprochen oder ein Gag der Twitter-Beführworter war? Ansonsten irritiert mich aber wie scanlines der Abschluss des Beitrags mit „politischer, aber auch überflüssiger Kommunikation“ – das sorgt dann im Abgang noch für einen bitteren Nachgeschmack (allzu ironisch klingt’s auch nicht).

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.