Twitternde Korrespondenten

Die twitternden ZDF-Hauptstadtjournalisten haben ihre Erfahrungen als trendige Außenseiter in einem knapp zwei Minuten langen Aufklärungsfilm verarbeitet: Twitternde Korrespondenten. Man beachte die Bauchbinden.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

5 Ergänzungen
  1. Wer nicht hineingeboren wurde in die digitale Welt, kein „Digital Native“ ist, der tastet sich mühsam heran an die Allgegenwärtigkeit politischer, aber auch überflüssiger Kommunikation.

    Alles klar.
    Nur „politische“ Kommunikation ist also wertvoll, der Rest ist „überflüssig“.

    Kann Kommunikation überhaupt „überflüssig“ sein.
    Sag das mal dem Kommunikator.
    Zumindest für ihn ist es wichtig, ein Bedürfnis, das zu kommunizieren, was er kommuniziert – auch wenn es für den Hauptstadtkorrespondenten irrelevant erscheint.

    Gottseidank kann der keinen Löschantrag stellen.

    1. Ja, das war echt super :-). Ob das abgesprochen oder ein Gag der Twitter-Beführworter war? Ansonsten irritiert mich aber wie scanlines der Abschluss des Beitrags mit „politischer, aber auch überflüssiger Kommunikation“ – das sorgt dann im Abgang noch für einen bitteren Nachgeschmack (allzu ironisch klingt’s auch nicht).

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.