Netzpolitik

Sixtus vs. Lobo Nr. 44 über Netzneutralität

In der Folge 44 der 3sat-Neues-Serie „Sixtus vs. Lobo“ geht es diesmal um Netzneutralität:


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
11 Kommentare
  1. Schade um’s wichtige Thema, dass das so unerträglich verhunzt dargestellt wird … ich hab’s aus Fremdscham nicht geschafft, das Video zu Ende zu gucken.

  2. Am besten sind die Texttafeln am Ende.

    […]

    Premium 99,99 € mtl.
    + AOL-Internetmusem
    + FORMsquare
    + Skype (nur ausgehende Telefonate)

    Pirate 99.999,99 € mtl.
    + YouTube ohne Länderkennung
    + P2P inkl. Raubmordkopierberechtigung
    + ohne Netzsperren (zu Recherchezwecken)

    Und welcher Type bist du?

    Also ich: Mit dem passenden Kleingeld ganz klar: Pirate (zu Recherchezwecken).

  3. Hmm, ist es nicht etwas bedenklich, auch unter so einen Artikel, der ja nur auf ein Video Dritter verweist und somit kaum bis gar keine Eigenleistung darstellt, den Flattr-Button zu klatschen?

    1. @Naive Träumerin: Hab ich mir auch gedacht. Andererseits ist die Vorfilterung, also das Aufnahmen eines Videos ins Blog und das empfehlen schon eine Leistung. Aber die Hauptursache ist, dass das Flattr-Wordpress-Plugin keine Möglichkeit bietet, einzelne Artikel beim schreiben unflattrbar zu machen. Ein Feld, was man ausklicken könnte, war eine Lösung. Bis dahin bleibt natülich jedem selbst überlassen, zu entscheiden, ob man für etwas flattrn will. Ich hab aber auch schon gehört, dass Einzelne alles flattrn, um mehr Geld auf dieses Blog zu verteilen.

  4. Ich find’s auch unerträglich. Erstaunlich, wie jemand, der einerseits den großartigen „Elektrischen Reporter“ produziert, auf der anderen Seite so einen Mist wie „Sixtus vs. Lobo“ machen kann.

    1. Hmm verstehe die Abneigung nicht, ich finde das Video sehr witzig. Die Serie zeigt stets überspitzt die Sicht der jeweiligen „Player“ in aktuellen Problemen auf und zieht das ganze in den Kakao.

      Ob einem der Humor nun gefällt oder nicht, ist wohl Geschmackssache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.